""

So eine Rechtsanwältin hätten die ROLLINGPLANET-Chauvis auch gerne

Hannes Jaenicke und Stefanie Stappenbeck (Foto: SAT.1)

Na endlich, eine sexy Rechtsanwältin im Rollstuhl mit Minirock. Da schauen wir doch gerne drunter, äh, hin – beim SAT.1-Film „Im Alleingang – Die Stunde der Krähen“.

Seit Tagen trommelt SAT.1. für seine TV-Premiere „Im Alleingang – Die Stunde der Krähen“ mit Stefanie Stappenbeck und Hannes Jaenicke in den Hauptrollen. Der Film wird am 21. Februar 2012, um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Die Pressemitteilung verheißt nichts Gutes: „Maria für immer an den Rollstuhl gefesselt“ lesen wir da. Aber wenn sich Stefanie Stappenbeck so sexy in einen Rollstuhl setzt, können die männlichen ROLLINGPLANET-Redakteure beim erbitterten Quotenkampf „erbitterten Kampf im Gerichtssaal“ natürlich nicht wegschauen. Das ist die Ausgangslage:

Die Anwältin Maria Schwadorf (Stefanie Stappenbeck) und ihr Chef Dr. Georg Actis (Hannes Jaenicke) bilden ein unschlagbares Team – bis Maria nach einem schweren Autounfall querschnittgelähmt ist. Klar, dass Actis seine einst beste Mitarbeiterin eiskalt fallen lässt: „Marias Chef ist überzeugt davon, dass man vor Gericht nur gewinnen kann, wenn man wie ein Siegertyp wirkt, unbesiegbar, unverwundbar. Es geht ihm um die Fassade und den äußeren Schein“, erklärt Hauptdarstellerin Stappenbeck.

Der eigentlich selbstverständliche Hinweis, dass die Schauspielerin als Vorbereitung auf ihre Rolle als behinderte Frau auch im Alltag einen Rollstuhl benutzt hat, darf nicht fehlen.

Stefanie Stappenbeck in der Rolle einer querschnittgelähmten Anwältin (Foto: SAT.1)

Von der toughen und kühlen Maria war Stappenbeck sofort überzeugt. Offensichtlich ist sie keine ROLLINGPLANET-Nutzerin, denn sie sagt: „So etwas hatte ich bis dahin weder gelesen noch gespielt – ein Film über eine Frau, die so ungewöhnlich auf diesen Schicksalsschlag reagiert, da wollte ich unbedingt dabei sein!“

Auch Hannes Jaenicke konnte sich für seine Rolle als ebenso brillanter wie skrupelloser Top-Anwalt auf Anhieb begeistern: „Ein wirklich guter Anwalt darf bei der Arbeit weder ein Herz noch ein Gewissen haben. Das ist mir so fremd, dass ich die Rolle total spannend fand. Es macht außerdem ungeheuren Spaß, intelligente, charmante Arschlöcher zu spielen.“

Schlechte Nachricht für Ralf Bockstedte: Eigentlich wollte ROLLINGPLANET Dich unbedingt als Verteidiger für unseren ersten Prozess verpflichten (irgendwann werden wir ja bestimmt mal verklagt), aber wir nehmen dann doch lieber Maria. Oder hast Du etwa auch so einen hübschen Minirock? (Antwort: siehe Kommentare unten.)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • Ralf Bockstedte

    Ich bin gerade in Mexiko, wo ich den Artikel lese. Habt ihr nur Männer in der Redaktion? Keine Frage, sie macht was her. Aber es gibt doch auch sexy Anwälte im Rolli. Und ich bin nicht nur ein Schauspieler, sondern auch im wahren Leben als Rechtsanwalt auf Rädern unterwegs. Mit einem Mini-Rock kann ich nicht dienen, aber gerade mit einer netten Badehose und Astralkörper am Strand… 🙂

    Viele Grüße aus der Ferne

    Ralf

    16. Februar 2012 at 18:46
  • Sammy

    na immerhin sitzt die Protagonistin in einem schicken Rolli MIT Sitzkissen und nicht wie sonst im TV üblich, in einem „Eisenschwein“ OHNE Kissen, damit es auch richtig behindert aussieht 😉

    17. Februar 2012 at 12:30

KOMMENTAR SCHREIBEN