So geht’s – viel besser, als Parkplatzschweine zu veröffentlichen

Ein Parkplatzstreit zwischen einer Mutter und einem Kioskbesitzer endete in China tödlich.

Bild-Schlagzeile

Dies berichtet „Bild“: „Die Frau (41) wollte ihr Kind aus der Grundschule in Haikou (China) abholen, stellte ihr Auto vor einem Laden ab. Der Kiosk-Besitzer (42) wollte sie verscheuchen, es kam zum Streit. Die Frau wird handgreiflich – sie quetscht ihrem Kontrahenten den Hoden derart stark, dass der Mann kollabiert, zu Boden sackt.“

ROLLINGPLANET hofft, dass das unseren User Helge Blankenstein – derzeit unser eifrigster Parkplatzschwein-Jäger – nicht auf dumme Gedanken bringt. Herr Blankenstein, bitte belassen Sie es dabei, unsere Denkzettel zu verteilen, selbst wenn man Ihnen über den Fuß rollt, Sie kein Verständnis für ein Affentheater haben oder Sie es mit bewaffneten Männern zu tun haben.

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • Helge Blankenstein

    Solche Ausuferungen hätte mehr bei heißblütigen Spaniern oder Italienern vermutet. Nicht aber in China.
    Bisher hatte ich es nur mit „aufgeblasenen geistigen Tieffliegern“ zu tun. Solche „möchtegern Wichtigmenschen“ haben nur aufgeblasene Egos und eingedampfte Hirne. Ist zwar auch eine gefährliche Kombination, waren aber bisher noch steuerbar.
    Dennoch mache ich mir tatsächlich Gedanken, wie das Schusswaffengesetz verschärft werden muss. Die Aktion mit den unterbelichteten Geldkutschern hat mich schon nachdenklich gestimmt. Aber bestätigt mich in meinem Handeln.
    Da ich gerade die Chance habe mich zu äußern, möchte ich alle Besucher dieser Website auffordern sich für Gleichberechtigung und Achtung der Rechte von Menschen mit Behinderungen einzubringen. Jagt die Parkplatzschweine und treibt diese „Behinderungsmenschen“, rottenweise aus den Städten und Gemeinden.
    Helge Blankenstein

    29. April 2012 at 20:43
  • deadrabbit

    manchmal frage ich mich wirklich was in einigen Leuten
    vorgeht….man redet von Gleichberechtigung und startet Hetzkampagnen…klar gibt es wirklich dreiste Falschparker
    aber anstatt man die Behörden informiert, stellt man die Farhzeuge sammt Nummernschild ins Netz …wo ich jetzt die Legalität mal in frage stelle….und ihr redet von fehlendem Rechtsempfinden…Dankeschön das macht euch genauso schlech

    4. März 2014 at 21:04

KOMMENTAR SCHREIBEN