So gelingt der Wiedereinstieg in den Job nach Krebs

Wer nach der Krankheit zurückkehrt, sollte gut in sich hineinhören. Mancher mutet sich zu früh zu viel zu. Von Kristin Kruthaup

Die Rückkehr an den Arbeitsplatz gelingt, wenn man auf seinen Körper hört. (Foto: Shutterstock)

Die Rückkehr an den Arbeitsplatz gelingt, wenn man auf seinen Körper hört. (Foto: Shutterstock)

Im Nachhinein kann Christiane Poel ihrer Krebserkrankung sogar etwas Gutes abgewinnen. „Ich halte das Ganze für einen neuen Anfang“, sagt sie. Sie achte seit der Krankheit viel stärker auf ihre Gesundheit und ihre Bedürfnisse. Und sie habe unglaublich viel Unterstützung erfahren – auch von ihrem Arbeitgeber. Vielleicht ist ihr deshalb etwas gelungen, was alles andere als selbstverständlich ist: Sie ist nach einer schweren Brustkrebserkrankung erfolgreich in den Beruf wiedereingestiegen.

Früher hat die Diagnose Krebs in vielen Fällen fast automatisch Frühverrentung bedeutet. „Egal, wie jung die Menschen bei der Diagnose waren, aus dem Erwerbsleben waren sie meistens raus“, sagt Marie Rösler von der Bremer Krebsgesellschaft, die seit 30 Jahren auch zum Thema Wiedereinstieg in den Beruf berät. Inzwischen habe die Medizin jedoch große Fortschritte gemacht. Immer häufiger sei es dadurch möglich, dass Menschen nach der Erkrankung in den Job wieder einsteigen. Doch längst nicht immer klappt das reibungslos. „Wichtig ist, nichts zu überstürzen“, sagt Rösler.

Schrittweiser Wiedereinstieg

Christiane Poel hat durch ihre Krebserkrankung insgesamt ein Jahr lang im Beruf ausgesetzt. Am 1. September 2008 hat sie die Diagnose Brustkrebs bekommen, in der Woche darauf wurde sie bereits zum ersten Mal operiert. Dem folgten eine zweite Operation, sechs Mal Chemotherapie, 36 Bestrahlungen und dann die Reha. Am 1. September 2009 stieg sie wieder ein.

Bis dahin hatte die gelernte Chemielaborantin bei der Actega DS in Bremen in der Forschungsabteilung gearbeitet. Die Firma stellt Dichtungsmassen zum Beispiel für Kronkorken und Schraubverschlüsse für Konserven her. An ihre alte Tätigkeit war nach der Erkrankung nicht mehr zu denken. Sie war bis dahin im Labor tätig und musste dort unter anderem schwer heben. Nach der Krebserkrankung durfte sie das nicht mehr. Poel und ihr Arbeitgeber entschieden sich deshalb für einen schrittweisen Wiedereinstieg im Rahmen eines betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM).

Ein BEM muss der Arbeitgeber immer dann anbieten, wenn jemand mehr als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt im Jahr arbeitsunfähig ist. Dabei soll der Arbeitgeber klären, wie die Arbeitsunfähigkeit des Mitarbeiters überwunden werden kann und welche Leistungen und Hilfen derjenige dafür braucht. Wie das im Detail aussieht, kommt auf den Fall an – eine Möglichkeit kann zum Beispiel eine schrittweise Erhöhung der Stundenzahl beim Wiedereinstieg sein, erklärt Rösler.

Poel stieg in der ersten Woche mit vier Stunden pro Tag ein, in der zweiten waren es sechs. Außerdem wechselte sie von der Forschungsabteilung zum Team Environment, Health and Savety – und war nun überwiegend im Büro tätig, in dem sie nicht mehr schwer haben musste.

Sich mit anderen Betroffenen austauschen

Wichtig ist außerdem, sich mit anderen auszutauschen, die in einer ähnlichen Situation sind, sagt Sabine Schreiber. Sie ist Vorsitzende des Vereins „Leben nach Krebs! Selbsthilfe für junge Krebsüberlebende“. Der Verein bietet in Berlin auch einen mehrteiligen Workshop zum Thema Wiedereinstieg nach Krebs an. Sie rät dazu, nach der Gesundung erst einmal eine Standortbestimmung zu machen und sich zu fragen: Wo stehe ich nach der Erkrankung? Und wo will ich hin? In einem nächsten Schritt sollte man sich nach den Fördermöglichkeiten erkundigen. Denn die sind je nach beruflicher Situation unterschiedlich.

Da Christiane Poel angestellt arbeitete, hatte sie die Option, das BEM wahrzunehmen. Wer Freiberufler ist, bekommt dagegen in der Regel Unterstützung von der Arbeitsagentur, wer arbeitslos ist meist vom Jobcenter.

Doch egal, welche Form von Erwerbstätigkeit vorliegt: Alle stehen nach so einer Erkrankung vor der Frage, wie belastbar sie noch sind. „Hier ist es wirklich wichtig, gut in sich hineinzuhorchen“, sagt Rösler. Sie rät auf jeden Fall davon ab, mit der Einstellung in den Job zurückzukehren, dass die Kraft schon wiederkommt, wenn man erst einmal wieder eingestiegen ist. Es sei gar nicht so selten, dass Menschen schnell in den Beruf zurückkehren – und dann nach einem Jahr ganz ausscheiden, weil sie nicht mehr können. Besser sei es umgekehrt: erst dann wieder anzufangen zu arbeiten, wenn man sich wieder richtig fit fühlt.

Eine weitere Problematik, die für viele wichtig wird: Nach der Rückkehr in den Job haben Mitarbeiter häufig neue Bedürfnisse, und es stellt sich die Frage, wie sie diese kommunizieren. „Viele Menschen sind nach einer Krebserkrankung extrem lärmempfindlich“, gibt Schreiber ein Beispiel. Dann weiter in einem Großraumbüro zu arbeiten, ist häufig unmöglich. Viele müssen erst lernen, den Kollegen zu sagen, was sie nun brauchen und was ihnen zu viel wird.

Christiane Poel hat ihren Job immer sehr geliebt. Im Nachhinein würde sie aber sagen, dass sie ein paar Wochen zu früh wieder eingestiegen ist. „Es war zu Beginn schon sehr schwer. Ich konnte mir am Anfang kaum etwas merken und war super langsam“, sagt sie. Trotzdem würde sie es wieder so machen. Denn der Job ist für sie viel mehr als nur ein Broterwerb. Er gibt ihr auch Anerkennung und Motivation.

(dpa/tmn)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN