""

So seriös war Thomas Müller noch nie: Er wird Fußballbotschafter von Special Olympics Deutschland

Alles Müller, oder was? Der Bayern-Star will helfen, ein größeres Bewusstsein für Menschen mit geistiger Behinderung in der Öffentlichkeit zu entwickeln.

Thomas Müller mit zwei behinderten Sportlern

Thomas Müller mit zwei behinderten Sportlern (Foto: SOD)

ROLLINGPLANET wagt einen Witz, auch wenn er missverständlich ist und keinesfalls Behindertensportler diskriminieren soll. Thomas Müller ist – wenn man die Interviews nach einem Spiel als Kriterium zugrunde legt – einer der sehr wenigen Fußball-Bundesligaspieler, der nicht automatisch für die Special Olympics qualifiziert ist.

Müller fällt mit intelligenten Sätzen statt dem üblichen Kicker-Sprech auf. (Womit ROLLINGPLANET nicht behaupten will, dass Behindertensportler nicht intelligent sind!). Bei der WM 2010 wurde der unbekümmert aufspielende Youngster mit fünf Treffern Torschützenkönig. ROLLINGPLANET nennt seine besten Sprüche:

Ich denke, in Deutschland ist heute Trauerstimmung, ohne Grillfleisch, bei schlechtem Wetter. Nee, Spaß beiseite. Ich bin mir sicher, dass dort gefeiert wird und ich denke, das werden wir jetzt auch tun.

(Nach dem 4:0-Triumph im WM-Viertefinale gegen Argentinien 2010.)

Soll man nach so einem Spiel Milch trinken? Alles Müller, oder was!

(Als er sich nach dem Abpfiff des Argentinien-Spiels in der Kabine ein Bier gönnte.)

Ich glaube, er weiß jetzt, wer ich bin.

(Ebenfalls nach dem Viertelfinale. Argentiniens damaliger Trainer Diego Maradona hatte einige Monate zuvor Müller nach einem 1:0-Testspielsieg der Argentinier in München für einen Balljungen gehalten.)

Wenn wir gewonnen haben, können wir ruhig wieder in den Infight gehen.

(Zur Schlägerei nach dem WM-Viertelfinale 2006 gegen Argentinien)

Es ja nichts hilft, dass du einen Lampard anschaust, als wäre er Gott.

(Über den englischen Nationalspieler Frank Lampard.)

Wer mich kennt, der weiß, dass ich mehr meinem Instinkt folge als Anweisungen von Trainern.

(Über seine taktische Disziplin.)

„Wo keine Muskeln sind, kannst Du Dir auch nicht wehtun! Meine Waden sind so dünn, da kann kein Gegner die Knochen treffen, weil man sie so schlecht sieht.

(Über seine Storchenbeine.)

Wir sind wie Schlaftabletten aus der Kabine gekommen.

(Nach einer 2:3-Niederlage des 1. FC Bayern München gegen den 1. FC Köln.)

Langsam habe ich das Gefühl, dass ich mit meinem linken Fuß mehr anfangen kann, als nur Bier zu holen.

(Über seine Füße)

Die haben Leute da drin, die mehr Haare auf dem Rücken haben als auf dem Kopf.

(Über Inter Mailand, das wegen seiner Altstars als Seniorenmannschaft belächelt wird.)

Ich grüße die beiden Omas und den Opa.

(In einem Interview nach einem Spiel.)

Zwei Jahre wird Müller Botschafter der SOD sein

Als Fußballbotschafter von SOD (Special Olympics Deutschland) wird man derart unbekümmerte Sprüche von Müller wohl nicht hören – so weit sind Behinderte noch nicht in der Gesellschaft angekommen, dass man öffentlich über sie scherzen darf.

Der Nationalspieler wird sich in den nächsten zwei Jahren dafür einsetzen, dass die Leistungen der Sportlerinnen und Sportler mit geistiger Behinderung wahrgenommen und anerkannt werden. Die gestern verkündete Partnerschaft wird den Fans des Fußballstars und von Special Olympics Deutschland auf den jeweiligen Internet- und Facebook-Seiten (www.facebook.com/special.olympics.deutschland und www.facebook.com/es.muellert.wieder) vorgestellt.

“Von der breiten Masse nicht wahrgenommen“

„Auch Menschen mit geistiger Behinderung bringen tolle, sportliche Leistungen. Dies wird von der breiten Masse nicht wahrgenommen, da von den Medien zu wenig darüber berichtet wird. Wenn ich meine Bekanntheit dafür einsetzen kann, dies zu ändern, dann hat sich meine Botschaftertätigkeit schon gelohnt. Man vergisst zu leicht, dass es auch den Sport abseits der großen Öffentlichkeit gibt“, sagt Thomas Müller. So seriös war er wohl noch nie in seinem Leben.

„Fußball ist die meist betriebene Sportart auch bei Special Olympics Deutschland und wir sind froh, mit Thomas Müller einen so bekannten, sympathischen und erfolgreichen Sportler an unserer Seite zu wissen“, betont Sven Albrecht, Geschäftsführer von Special Olympics Deutschland. „Darüber hinaus vertritt er Werte, die den Gedanken von Special Olympics hervorragend transportieren. Mit seiner offenen und begeisternden Art spricht er generationsübergreifend viele Menschen an.“

Es müllert wieder

Als „Gesicht des Fußballs“ wird Thomas Müller verstärkt in die Öffentlichkeitsarbeit von Special Olympics Deutschland eingebunden. Thomas Müller wird sich über verschiedene Kanäle für die Athletinnen und Athleten einsetzen, dazu gehören seine Internet- und Facebook-Seite oder auch Gespräche mit Medienvertretern. Das ist nicht neu für den Profi vom FC Bayern München: Nach einem Fotoshooting 2011 für SOD berichtet er bereits auf seiner Website www.esmuellertwieder.de von der Begegnung mit Special Olympics Athleten.

Für den Athletensprecher von SOD, Roman Eichler, selbst Fußballer in einem Unified-Team, ist die Zusammenarbeit mit dem Nationalspieler etwas ganz Besonderes. „Für die vielen Fußballer bei Special Olympics Deutschland, ob Männer oder Frauen, ist Thomas Müller ein großes Vorbild“, sagt er. „In München bei den Nationalen Spielen sind von den insgesamt 5.000 Athletinnen und Athleten über 1000 Fußballer! Wenn Thomas Müller unser Botschafter ist, werden noch mehr Leute mitbekommen, dass wir gute Sportler und coole Typen sind!“


ROLLINGPLANET-Interview mit Thomas Müller: Wann sind Sie von behinderten Menschen überfordert?


Hintergrund

Special Olympics Deutschland e.V. (SOD) ist die deutsche Organisation der weltweit größten Sportbewegung für Menschen mit geistiger Behinderung. SOD wurde 1991 gegründet und ist seit 2007 als Verband mit besonderen Aufgaben Mitglied des DOSB. Zu Special Olympics Deutschland gehören heute ca. 40.000 Athletinnen und Athleten, die in 13 Landesverbänden organisiert sind und in 890 Mitgliedsorganisationen regelmäßig trainieren.

Die nächsten Spiele finden vom 20.- 26. Mai 2012 in München statt. Über 14.000 Teilnehmer in 19 Sportarten werden erwartet.

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN