""

So will die Bundesliga-Stiftung Inklusion im Sport vorantreiben

Über den Fußball soll das Thema der gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft getragen werden.

Bundesliga-Rekordspieler Karl-Heinz Körbel setzt  sich für Inklusion ein (Foto: Nicolas Armer/dpa)

Bundesliga-Rekordspieler Karl-Heinz Körbel setzt sich für Inklusion ein (Foto: Nicolas Armer/dpa)

Wenn die Stars von Borussia Dortmund und Bayern München an diesem Mittwoch beim Supercup ins Stadion einlaufen, werden sie auch von acht Kindern mit Behinderung begleitet. Erstmals gibt es beim traditionellen Kräftemessen der deutschen Topteams vor dem Bundesliga-Saisonstart eine gemischte Gruppe von Einlaufkindern.

Es ist der Startschuss einer langfristigen Kooperation der Bundesliga-Stiftung mit der „Aktion Mensch“ (ROLLINGPLANET berichtete), durch die die Inklusion im deutschen Sport vorangetrieben werden soll. „Wir nehmen den Supercup, um Aufmerksamkeit zu erzeugen, aber es geht um die Projekte“, sagte Kurt Gaugler, geschäftsführendes Mitglied der Bundesliga-Stiftung, am Montag in Frankfurt.

Drei Maßnahmen

Drei große Bausteine stellte Gaugler bei der Präsentation heraus. Da ist zum einen die Aktion „Lernort Stadion“, an der sich derzeit zwölf Vereine von der Bundesliga bis zur Regionalliga beteiligen. Dort sollen künftig Jugendliche und Kinder in Diskussionsrunden an das Thema Inklusion herangeführt werden.

Zum zweiten wird der Bundesliga-Reiseführer „Barrierefrei ins Stadion“ für behinderte Fans auf die 3. Liga ausgedehnt. Und drittens werde ein Kompetenzzentrum für Blindenreporter eröffnet, um künftig noch mehr blinden Menschen das Live-Erlebnis Fußball zu ermöglichen.

Karl-Heinz Körbel fordert mehr Inklusion

„Es ist beeindruckend, was die Bundesliga-Stiftung macht. Als ich 1972 bei Eintracht Frankfurt anfing, war das Thema Behinderte noch ein Tabu“, sagte Bundesliga-Rekordspieler Karl-Heinz Körbel. Er forderte zugleich: „Das muss noch mehr von den Vereinen unterstützt werden, damit noch mehr Menschen mit Behinderung die Faszination des Fußballs erleben können.“

Armin v. Buttlar, Vorstand der „Aktion Mensch e.V.“, bezeichnete die Zusammenarbeit als wichtig, damit „Inklusion mehr Raum bekommt im Profifußball“. Der Sport habe „viel mit Herz, Offenheit und Gemeinschaftsgefühl“ zu tun. Die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum feiert, erhofft sich durch die Kooperation eine breitere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. „Das Thema erhält eine größere Gewichtung, das führt vielleicht zu mehr Normalität“, sagte v. Buttlar.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN