""

Sonja Grunau ist neue Disability Managerin von Ford

Wechsel an der Spitze der Betrieblichen Wiedereingliederung des Autobauers.

Sonja Grunau, Disability Managerin Ford Europa (Foto: obs/Ford-Werke GmbH)

Sonja Grunau, Disability Managerin Ford Europa (Foto: obs/Ford-Werke GmbH)

Seit dem 1. Mai ist Sonja Grunau neue Disability Managerin bei der Ford-Werke GmbH. Sie folgt damit auf Kurt Dohm, der diese Position seit Mai 2011 innehatte und nun in den Ruhestand geht. Zuvor zeichnete Grunau europaweit verantwortlich für Führungs- und Verhaltenstrainings bei Ford.

Als Disability Managerin steht die 47-jährige Diplom-Pädagogin einem fünfköpfigen Team von Produktionsfachleuten vor. Zielsetzung des Bereichs ist es, auf der einen Seite Ford-Beschäftigte mit gesundheitlichen Einschränkungen wieder in den Arbeitsprozess zu integrieren und auf der anderen Seite Maßnahmen zu entwickeln, Beschäftigte möglichst lange für die Ausübung ihres Berufes bis zum Renteneintritt fit zu halten.

Jährlich 1000 Wiedereingliederungsfälle

Das zentrale Disability Management-Team unterstützt insgesamt 23 Integrationsteams, davon 19 in Köln und vier weitere am Standort Saarlouis. Die Integrationsteams setzen sich aus Fachleuten aus der Produktion, Medizinern des Ford-Gesundheitsdienstes, der Schwerbehinderten-Vertretung sowie Mitgliedern des Betriebsrates und der Personalabteilung zusammen und kooperieren mit externen Spezialisten wie der Deutschen Rentenversicherung oder verschiedenen Reha-Anstalten. So treten laut Ford jährlich rund 1000 Fälle ein, wovon durchschnittlich in der Hälfte aller Fälle die Beschäftigten erfolgreich stufenweise wiedereingegliedert werden können.

Ford gilt auf dem Gebiet der Betrieblichen Wiedereingliederung als Vorreiter, seitdem er 2003 den ersten zertifizierten Disability Manager in Europa einsetzte. Die Zertifizierung erfolgte durch das „International Disability Management Standards Council“ (IDMSC) mit Sitz in Kanada. Es stellt das einzige Berufsbild dar, bei dem die Kompetenz zur in Europa noch jungen Form der Wiedereingliederung leistungsgewandelter Arbeitnehmer derart nachgewiesen werden muss.

Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis und Genk/Belgien 29.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

(ots)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN