Spitzenduell: Kennen wir uns denn schon?

Am 5. Spieltag der Rollstuhlbasketball-Bundesliga kommt es am Samstag zum Klassiker zwischen RSV Lahn-Dill und RSC-Rollis Zwickau.

August-Bebel-Sporthalle: Der Klassiker wird auch in dieser Saison wieder die Zuschauer anlocken (Foto: Armin Diekmann)

Das erste Duell der Saison zwischen den beiden Spitzenteams RSV Lahn-Dill (Platz 2) und RSC-Rollis Zwickau (Tabellebführer) steht an. Eigentlich kennt man sich ziemlich gut – doch der Klassiker in der Rollstuhlbasketball-Bundesliga kommt 2012/2013 in einem neuen Gewand daher, denn beide Teams haben im Sommer ihr Gesicht deutlich verändert und wissen in der noch jungen Spielzeit noch nicht, wo sie wirklich stehen. Am Samstag (20.10.2012) ab 19:30 Uhr wird diese Frage in der Wetzlarer August-Bebel-Sporthalle geklärt.

Sachsen haben ihren Kader stark verbessert

Die Sachsen haben mit einem deutlich aufgerüsteten Kader nicht nur verbal zum Angriff auf Meister und Pokalsieger RSV Lahn-Dill geblasen. Mit Ghazian Choudhry, Ademola Oregbemi und Matthew Sealy holten sich die Zwickauer gleich drei britische Nationalspieler von den Capital Aces aus London. Zudem folgten mit dem Deutschen Wolfgang Almer und dem Österreicher Joachim Pawle zwei Spieler vom letztjährigen Ligakonkurrenten RSV Basket Salzburg dem Ruf aus der Schumannstadt. Demgegenüber stand nur der Abgang des Letten Raimund Beginskis, so dass RSC-Trainer Aleksandr Kharchenkov über einen quantitativen und qualitativen Kader verfügt, der zur europäischen Spitzenklasse gehört.

Aber nicht nur die Gäste aus Sachsen kommen im neuen Gewand, auch der gastgebende RSV hat sich im Sommer 2012 verändert und tritt erstmals mit Nationalspieler Björn Lohmann und Joe Bestwick, dem Landsmann des neuen britischen Trios in Zwickau, gegen den Erzrivalen an. Und genau in dieser Neuformierung beider Teams liegt auch die große Spannung vor diesem Gipfeltreffen, denn weder die neutralen Betrachter noch die beiden Teams selbst wissen, wo sie aktuell stehen.

Die ganze Liga wartet auf das Ergebnis

Lahn-Dill war bisher in zwei Heimspielen wenig gefordert, verlor beim Geheimfavoriten Thüringen und zeigte in der Vorwoche einen starken Auftritt in Trier. Zwickau wiederum schlug zum Auftakt die starken Frankfurter, hatte aber am vergangenen Wochenende erhebliche Mühe mit Underdog Roller Bulls.

„Es wird ein offenes Spiel, da bin ich mir sicher. Wir entwickeln uns zwar stetig weiter, haben aber wie Zwickau auch noch viele Hoch und Tiefs in unserer Leistungskurve“, so RSV-Trainer Nicolai Zeltinger, der personell noch ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Routinier Dirk Köhler sieht, dessen Mitwirken trotz anhaltender Grippe sich wohl erst im Abschlusstraining am Freitagabend entscheiden wird. Nicht mit dabei sein wird das Trio David Amend, Christopher Huber und Marco Zwerger, dass zeitgleich im wichtigen Spiel der 2. Bundesliga Süd in Ulm für die zweite Mannschaft des RSV Lahn-Dill antritt.

Auch wenn das Titelrennen letztlich erst in den Playoffs im kommenden März entschieden wird und bis dahin noch viel Wasser Lahn und Mulde hinunterlaufen wird, dürfte die Partie am Samstagabend in Wetzlar ein erstes Signal an beide Kontrahenten wie auch an die lauernde Konkurrenz aus Frankfurt und Thüringen sein.

RBBL, 5. Spieltag: Goldmann Dolphins Trier – Mainhatten Skywheelers, Köln 99ers – USC München, RSV Lahn-Dill – RSC-Rollis Zwickau, Jena Caputs – RSB Team Thüringen (alle Sa.), Hamburger SV – Roller Bulls St. Vith (So.).

(aj)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN