Staatstheater Darmstadt mit Alleinstellungsmerkmalen: Samuel Koch und Jana Zöll

Warum Deutschlands bekanntester Rollifahrer das „Modewort“ Inklusion nicht mehr hören mag. Von Joachim Baier

Samuel Koch stellte gestern, an seinem 28. Geburtstag, in Darmstadt sein neues Buch "Rolle vorwärts" vor. (Foto: Valentin Gensch/dpa)

Samuel Koch stellte gestern, an seinem 28. Geburtstag, in Darmstadt sein neues Buch „Rolle vorwärts“ vor. (Foto: Valentin Gensch/dpa)

Er hat versucht, ein fahrendes Auto auf Sprungfedern zu überspringen. Vor fünf Jahren, live im Fernsehen, bei „Wetten, dass..?“. Er stürzte und blieb gelähmt. Inzwischen ist Samuel Koch Schauspieler. Seit September 2014 ist er im Staatstheater Darmstadt Mitglied des Ensembles, wo er derzeit den „Prinz von Homburg“ spielt. Und hier stellte der 28-Jährige am Montag auch sein neues Buch vor.

„Rolle vorwärts“. Worin besteht der Unterschied zu seinem ersten Buch „Zwei Leben“? „Da habe ich die 100.000 Fragen um den dämlichen Unfall herum zu beantworten versucht“, sagt er. „Jetzt geht es in ,Rolle vorwärts‘ um Erfahrungen, Begegnungen und Erlebnisse der letzten dreieinhalb Jahre.“

„Ich beanspruche aber nicht das Wort ,Mutmacher‘. Ich kann mir auch nicht allgemeingültige Ratschläge anmaßen. Ich will vielmehr die Perspektive wieder erweitern.“
Samuel Koch

Koch erzählt – genau an seinem Geburtstag – von seinem Beruf und seinem Engagement. „Für mich ist es ein Privileg, hier arbeiten zu dürfen“, sagt er. Wenn Behinderte zusammen mit Nicht-Behinderten im Kindergarten spielen, in der Schule lernen oder im Fall von Koch arbeiten, wird dies Inklusion genannt. „Das ist eine Modewort, dass ich schon gar nicht mehr hören kann“, sagt er – und wirkt ernst dabei. Auf die Frage, welcher Begriff ihm lieber wäre, überlegt er und sagt, ihn störe, dass es das Wort überhaupt noch gibt. Ihm wäre es am liebsten, „wenn Inklusion kein Thema mehr ist, wenn sie erreicht ist“ – und der Begriff nicht mehr benutzt werden müsse.

„Jeder ist einzigartig“

Jana Zöll in "Alles wird gut" (Regie: Niko von Glasow)

Jana Zöll in „Alles wird gut“ (Regie: Niko von Glasow)

Das Staatstheater Darmstadt hat zwei Schauspieler, die im Rollstuhl sitzen. Kochs Kollegin Jana Zöll (30) hat Glasknochen. „Jeder ist einzigartig, jeder kann etwas gut“, sagt Intendant Karsten Wiegand. Wenn dafür der Begriff „Inklusion“ benutzt wird, findet der 43-Jährige das schwierig: Es gehe um „Diversität“ (Vielfältigkeit), nicht darum, dass etwas Fremdes von einer Mehrheit aufgenommen wird.

Koch habe sich als Georg Büchners „Prinz Leonce“ vorgestellt. „Er ist in sehr sensibler Weise mit dem Rollstuhl umhergefahren“, berichtet der Intendant. „Das ist eine andere Art, sich fortzubewegen. Es geht darum, was Koch macht. Es gibt Menschen, die bewegen sich mit Füßen, andere im Rollstuhl.“

Der Geschäftsführende Präsident der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger, Jörg Löwer, sieht für Darmstadt mit den beiden Schauspielern im Rollstuhl ein gewisses Alleinstellungsmerkmal. „Im Staatstheater spielen stark körperlich behinderte Menschen fest in einem Ensemble.“ Das habe auch ganz praktische Auswirkungen – etwa auf die Barrierefreiheit der Bühne – und das bei „dem starken Erfolgsdruck in den Theatern“.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN