""

Steiermark: Kriminelles Islandpferd verfolgt blinde Wanderer

Behinderte und nichtbehinderte Teilnehmer aus Bayern und Sachsen folgten dem Ruf der Berge – und erlebten einige Abenteuer. Von Peggy Jacob (Text) und Alexander Spörr (Fotos)

Gruppenbild der Wanderer auf der Ahkarscharte (2315 Meter), im Hintergrund die Staierische Kalkspitze

Gruppenbild der Wanderer auf der Ahkarscharte (2315 Meter), im Hintergrund die Staierische Kalkspitze

Mitglieder und Freunde von Dogxaid e.V., Verein zur Förderung der Mobilität durch Blindenführ- und Servicehunde (Tettenweis/Niederbayern), und der Alpenverein Pocking folgten auch in diesem Jahr wieder dem Ruf der Berge.

Die wanderwilligen Teilnehmer aus Bayern und Sachsen, fünf von ihnen blind, trafen sich in der Steiermark, um miteinander neue Erfahrungen zu sammeln. Vier Hunde komplettierten die Gruppe. Drei davon verrichten sonst die verantwortungsvollen Aufgaben eines Blindenführhundes, aber während des gesamten Wochenendes konnten sie rund um die Uhr ihre Freizeit genießen.

Warnpfiff eines Murmeltieres

Die erste Etappe zu Fuß, ausgehend von der Ursprungalm in Pichl-Preunegg, führte zum Quartier, der Giglachseehütte auf 1956 Meter Höhe.

Mit geschnürten Wanderschuhen, genügend Proviant im Gepäck und der wohltuenden Wärme der Spätsommersonne auf der Haut brach die Gruppe am nächsten Morgen zu ihrer abwechslungsreichen Tour zur Ahkarscharte auf.

Unterwegs kamen alle Sinne zum Einsatz. Es wurde zum Beispiel gelauscht, ob der Warnpfiff eines Murmeltieres zu hören ist, gefühlt, welche Form seltene Gebirgs- bzw. Heilkräuter haben, wie diese riechen, Heidelbeeren gekostet oder die Strukturen von Steinen betrachtet.

Mit dem Jagdhorn

Bei einer kurzen Zwischenrast bekam die Gruppe sogar Gelegenheit, den Klängen eines Jagdhorns zu lauschen. Anschließend konnten die blinden Teilnehmer das Instrument auch in die Hand nehmen und versuchen, diesem einen Ton zu entlocken. Last but not least boten sich den sehenden Wanderfreunden immer wieder grandiose Einblicke in das bilderbuchhafte Bergpanorama.

Die gelernte Gärtnerin Franziska Brunnbauer erklärt hier dem blinden Sascha Schulze die Flora.

Die gelernte Gärtnerin Franziska Brunnbauer erklärt hier dem blinden Sascha Schulze die Flora.

Nach 359 überwundenen Höhenmetern hieß es pünktlich zur Mittagszeit „Berg heil“. Vor der eindrucksvollen Kulisse zwischen der Lungauer und der Steirischen Kalkspitze gönnte sich die Gruppe auf der Ahkarscharte eine ausgiebige Rast auf 2315 Meter Höhe und entspannte im Grünen.

Gut gestärkt wurde nach dem obligatorischen Gipfelfoto der Rückweg unter die Füße und Pfoten genommen. Dieser verlangte von allen, insbesondere bei schwierigen Passagen, Konzentration und Aufmerksamkeit.

An einem der malerischen Giglachseen ließen die Berggeher die Eindrücke des Tages noch einmal Revue passieren und die Bergtour mit viel Lachen ausklingen. Die Hunde bevorzugten derweil ein erfrischendes Bad im See und hatten noch genug Kraftreserven für das ausgelassene Spiel miteinander.

Begegnung mit Gisela

Bevor am nächsten Morgen die Heimreise angetreten wurde, stand noch eine weitere Tour um die Giglachseen an. Am letzten Tag des Hüttenwochenendes dann dieses Erlebnis: Die Berggruppe begegnete einer zehnköpfigen Rinderherde, die vor ihrem Hirten galoppierte.

Aber „Gisela“, das leitende Rindvieh, wollte sich gar nicht so gerne bremsen lassen und stoppte erst ganz kurz vor den Wanderern ihre Horde.

Jacqueline Flor, Christian Lippl und Blindenführhund Grace werden von einem Islandpferd verfolgt, das am Rucksackinhalt Interesse hat.

Jacqueline Flor, Christian Lippl und Blindenführhund Grace werden von einem Islandpferd verfolgt, das am Rucksackinhalt Interesse hat.

Wenig später begegnete den Wanderfreunden ein freilaufendes Islandpferd, das der Fährte der Gruppe folgte und immer wieder in diebischer Absicht versuchte, Rucksäcke zu öffnen.

All diese kleinen „Abenteuer“ wurden von der Wandergesellschaft gemeistert. Dogxaid und Alpenverein Pocking werden auch im kommenden Winter wieder zu einer gemeinsamen Schneeschuhwanderung einladen.

(PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN