Streckenrekorde für Christiane Reppe und Vico Merklein

Weltklasse- und Freizeit-Handbiker beim 42. BMW Berlin-Marathon – das waren neben Alessandro Zanardi die Höhepunkte. Von Jörn Kreinberg

Zieleinlauf: Sieger Vico Merklein (GER) vor Jetze Plat (NLD). (Foto: Jörn Kreinberg)

Zieleinlauf: Sieger Vico Merklein (GER) vor Jetze Plat (NLD). (Foto: Jörn Kreinberg)

Was für ein starkes Starterfeld beim 42. BMW Berlin-Marathon am 27. September 2015! Selbst Handbiker, die wegen ihrer Leistungsstärke eigentlich immer aus der ersten Reihe starten, mussten in die zweite Reihe rücken. So war dieses Handbikerennen wieder eine Mischung aus Weltklasse- und Breitensport mit allen Kuriositäten, die so ein international besetzter Marathon bieten kann.

Bei strahlendem Sonnenschein nahmen die Teilnehmer ihre Startpositionen ein, während einige ausgewählte Spitzenfahrer mit iPhones ausgerüstet wurden, um deren exakte Position während des Rennens zu bestimmen. Das NDR Fernsehen interviewte den Medienstar und BMW Werksfahrer Alessandro Zanardi. Da platzte in dem Trubel mit einem lauten Knall das Hinterrad des Mitfavoriten Torsten Purschke. In Rekordzeit schaffte er es zurück zum Auto, wechselte das Rad und war damit bereits bei seinem „Rennen vor dem Rennen“ erfolgreich.

Mit Vollgas zum Streckenrekord

Nach dem Countdown zeigte sich die Klasse des Feldes und es ging mit „Vollgas“ auf der Startgeraden los. Schnell selektierte sich eine 14-köpfige Spitzengruppe. Ab Kilometer 6 begann der Vorjahressieger Jetze Plat (NDL), harte Attacken zu fahren.

„Jetze ließ sich immer einige Meter zurückfallen, um dann mit Geschwindigkeitsüberschuss der Gruppe zu entkommen“ so Top-Favorit Vico Merklein (GER). „Ich konnte die Löcher zwar immer wieder zufahren, aber das war teilweise sehr hart“. Bei Kilometer 15 hatte sich die Führungsgruppe dann halbiert und blieb trotz taktischen Fahrens immer auf Streckenrekord-Kurs.

Siegerehrung: Vico Merklein (Foto: Jörn Kreinberg)

Siegerehrung: Vico Merklein (Foto: Jörn Kreinberg)

Nach der Durchfahrt vom Brandenburger Tor wollte es Jetze Plat vom Team Wolturnus wissen. Er zog wieder einen dieser sensationellen Sprints an, den nur Vico Merklein vom Team Sopur mitgehen konnte. „120m vor dem Ziel bin ich dann aus Jetzes Windschatten heraus und habe gemerkt, da geht eigentlich nichts mehr“, offenbarte Merklein bei der Pressekonferenz. Aber auch bei Plat zeigte sich, dass das Limit erreicht war. So besiegelte Vico Merklein seinen fünften Sieg mit hauchdünnem Vorsprung und neuem Streckenrekord von 01:02:32 Std. beim 42. BMW Berlin-Marathon. Beim Kampf um Platz 3 setzte sich Torsten Purschke (GER) vom adViva Handbike Team vor Team Sopur-Fahrer Arkadiusz Skrzypinski (POL) durch.

In der Division MH3 stellte der Niederländer Mischa Hielkema (Team Sopur) ebenfalls einen neuen Streckenrekord auf mit einer beeindruckenden Zeit von 01:02:45 Std.

Streckenrekord bei den Frauen nach einer anstrengenden Saison

Bei den Frauen war der Sieg von Christiane Reppe (GER) ungefährdet. Bei ihr ging es darum, ob sie ihren Streckenrekord aus dem letzten Jahr verbessern würde. „Das war ein schnelles Rennen. Bei der Siegessäule dachte ich bereits, aua die Arme tun jetzt schon weh“, sagte Reppe. Sie fand aber eine Gruppe in der sie mitfahren konnte.

Siegerehrung: Christiane Reppe (GER) (Foto: Jörn Kreinberg)

Siegerehrung: Christiane Reppe (GER) (Foto: Jörn Kreinberg)

„Führungsarbeit konnte ich nicht leisten, die Saison mit der WM war doch sehr anstrengend“, gab die sympathische Team Sopur-Fahrerin (siehe auch ROLLINGPLANET-Bericht: Paralympics-Schwimmerin Christiane Reppe überlebt Hai-Attacke) dann auch unumwunden zu. So bedankte sie sich bei Michael Fromm und Miroslav Sulc für deren gute Führungsarbeit und beendete das Rennen mit neuem Streckenrekord in 01:10:12 Std. Zweite wurde Francesca Porcellato (ITA) vor Sandra Stöckli (SUI).

Alessandro Zanardi kündigt Revanche an

Alessandro Zanardi (ITA) funktionierte sein Handbike kurzerhand zum Rollstuhl um. (Foto: Jörn Kreinberg)

Alessandro Zanardi (ITA) funktionierte sein Handbike kurzerhand zum Rollstuhl um. (Foto: Jörn Kreinberg)

„Ich bin als Handbiker gestartet und als Rennrolli ins Ziel gekommen“ sagte Zanardi im Ziel.

Was war passiert?

Eigentlich startet Zanardi im Kniebike. Um die Chancengleichheit zu wahren, startete er in Berlin wie alle anderen im Liegebike. Das Rennen begann trotzdem vielversprechend für ihn, bis 9 km vor dem Ziel die Kette riss (ROLLINGPLANET berichtete: Spaßvogel Zanardi verliert trotz Platz 72 nicht seinen Humor). Zanardi wollte das Rennen aber unbedingt beenden und aufgeben ist sowieso nicht sein Ding. Also setzte er sich auf die Hinterachse und trieb mit den Händen die Hinterräder an. Mit dieser Technik erreichte er das Ziel in 01:50:32 Std. Auf seinem Twitter Account kündigte er für 2016 seine Revanche an.

(RP/PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN