""

Streit um Henri: Die Vizepräsidentin des Bundestages schaltet sich ein

Ulla Schmidt fordert Modellversuche – und kritisiert ihren Parteigenossen.

Ulla Schmidt. Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages (Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Ulla Schmidt. Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages (Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Darf ein Kind mit Down-Syndrom aufs Gymnasium? Der Fall eines Jungen im baden-württembergischen Walldorf hat bundesweit den ohnehin schon heftig geführten Streit um die schulische Inklusion weiter angefacht. Henri Ehrhardt will mit seinen Freunden nach der Grundschule aufs Gymnasium wechseln. Das jedoch lehnt das Gymnasium mit Zustimmung des Landes Baden-Württemberg ab, und nun hat auch die benachbarte Realschule dem behinderten Jungen eine Absage erteilt.

„Das kann doch nicht sein“, sagt Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. „Dem Wunsch von Henri und seinen Eltern muss entsprochen werden. Niemand darf sich einfach wegducken. Alle müssen mit anpacken, damit Inklusion in unserem Land Wirklichkeit werden kann.“ Von Baden-Württembergs Kultusminister Andreas Stoch (SPD) fordert die Lebenshilfe-Bundesvorsitzende, geistig behinderten Schülern und damit auch Henri den Besuch des Gymnasiums oder anderer Regelschulen als Modellversuch zu ermöglichen.

Inklusion nicht auf einen Schultyp beschränken

Dr. Theo Klauß, Bundesvorstandsmitglied der Lebenshilfe und Professor an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, weist darauf hin, dass Menschen mit geistiger Behinderung voraussichtlich an keiner Regelschule den üblichen Abschluss erreichen: „Henri zum Beispiel wird dies auch kaum auf der Real- oder Hauptschule schaffen.“ Daher sollte Inklusion nicht auf einen bestimmten Schultyp beschränkt sein. Und Henri, so Professor Klauß weiter, wäre nicht das erste Kind mit Down-Syndrom, das in Deutschland ein Gymnasium besucht – ohne Aussicht auf Abitur, aber ganz im Sinne erfolgreicher Inklusion.

Der Lebenshilfe ist wichtig, dass die Rahmenbedingungen bedarfsgerecht ausgestaltet sind. „Hierbei können Modellversuche eine gute Möglichkeit sein, Bedingungen und Konzepte gemeinsamen Unterrichts zu entwickeln, die auch den einzelnen Schulen, ihren Traditionen und Leitbildern entsprechen“, erklärt Schmidt. Die polarisierende Diskussion um Henri, die gegenseitigen Schuldzuweisungen und Stereotypen hält sie dagegen für wenig hilfreich.

(PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • Daniel Horneber

    Modelversuche soeine Scheisse wir brauchen Pflicht zur Inklusion in allen Schulen Förderschulen dichtmachen

    17. Mai 2014 at 16:55
  • Andreas S

    Das Gymnasium hat wahrscheinlich hundert Kindern eine Absage erteilt, weil sie voll ist. Wie fair ist es denn gegenüber diesen Kindern, wenn ein Kind die Schule besuchen darf, obwohl es diese nicht packen würde. Und was ist, wenn Henris Freunde die Schule nicht packen und wechseln ? Geht er dann auch wieder mit ?

    19. Mai 2014 at 07:32

KOMMENTAR SCHREIBEN