""

Studie: Rauchen verschlechtert Verlauf von Multiple Sklerose

Um 64 Prozent höheres Risiko, nicht mehr voll gehfähig zu werden.

Rauchen und Multiple Sklerose

Rauchen kann den Verlauf von Multiple Sklerose (MS) verschlechtern. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) unter Berufung auf eine britische Studie. Demnach haben Raucher mit MS ein um 64 Prozent höheres Risiko, nicht mehr voll gehfähig zu werden. Das Risiko, ohne Unterstützung nicht weiter als 100 Meter gehen zu können, ist für rauchende Patienten um 49 Prozent erhöht.

Daten von fast 900 Patienten

Die Forscher an der Universität von Nottingham werteten die Daten von 895 Patienten aus. Diese waren durchschnittlich 49 Jahre alt und litten im Mittel seit 17 Jahren an der Immunerkrankung. Zum Zeitpunkt der Diagnose waren fast die Hälfte (49 Prozent) regelmäßige Raucher.

Als die Ärzte diese Gruppe mit Patienten verglichen, die niemals geraucht hatten, zeigte sich, dass die Krankheit bei den Rauchern schlimmer war: Auf der sechs Punkte umfassenden Skala EDSS, die den Schweregrad der Behinderung erfasst, waren die Werte der Raucher um durchschnittlich 0,68 Punkte schlechter.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN