""

„Tagesschau“ und „heute journal“: Phoenix zeigt sich „zunächst“ einsichtig

Doch noch Gebärdensprachdolmetscher: Der Sender reagiert auf die massive Kritik von Verbänden und Interessensvertretungen.

Falscher Untertitel bei Phoenix – ROLLINGPLANET empfiehlt: Wie wäre es mit einer Gebärdensprachdolmetschereinblendung?

Falscher Untertitel bei Phoenix – ROLLINGPLANET empfiehlt: Wie wäre es mit einer Gebärdensprachdolmetschereinblendung?

Der gemeinsam von ARD und ZDF betriebene Nachrichtensender Phoenix wird „Tagesschau“ und „heute journal“, anders als zunächst geplant, über den 8. Juli hinaus in Gebärdensprache übersetzen.

Gudrun Hindersin, Leiterin Kommunikation von Phoenix, teilte dazu heute in kurzen Worten mit: „Zu der geplanten Umstellung und dem Ausbau von barrierefreien Angeboten hat phoenix in den vergangenen Tagen Zustimmung, aber auch Kritik von Verbänden und Interessensvertretungen erhalten. Der Sender nimmt diese Kritik ernst und wird deshalb das Gespräch mit den Verbänden suchen. In der Zwischenzeit wird phoenix die Gebärdensprach-Dolmetschung zunächst fortführen“.

Hintertürchen offen gelassen

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe, der sich als erster Politiker gegen das Phoenix-Vorhaben gewandt hatte, kommentiert: „Ich begrüße, dass phoenix auf die Kritik sofort reagiert hat und nun das Gespräch mit den Verbänden suchen will. Dies ist ein gutes Zeichen für gehörlose Menschen. Allerdings ist nicht akzeptabel, dass der Sender sich nicht klar dazu bekennt, das Angebot dauerhaft fortzuführen. Der Nachrichtensender erweckt den Eindruck, dass er sich noch ein Hintertürchen offen halten will“.

Auch ein Thema im Bundestag

Die Unionsfraktion im Bundestag sprach sich am Mittwoch gegen eine Abschaffung der Gebärdenspracheinblendung aus. Rund 80.000 gehörlose und hörgeschädigte Menschen in Deutschland könnten in dem Fall nicht mehr die „Tagesschau“ oder das „heute-journal“ in ihrer Sprache verfolgen, kritisierte die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen der CDU/CSU-Fraktion, Maria Michalk.

Phoenix hat sich bisher geweigert, ROLLINGPLANET-Fragen zu diesem Thema zu beantworten – unter anderem wollten wir wissen: „Der Einführung des ermäßigten Rundfunkbeitrags haben die Verbände der Selbsthilfe von Menschen mit Hörbehinderung nur unter der Voraussetzung zugestimmt, dass neben der vollständigen Untertitelung die Quote der Gebärdenspracheinblendungen auf fünf Prozent erhöht wird. Warum wird dies von Phoenix nicht eingehalten?“

(RP)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • Kerstin Rossek

    Der Sender hat angeblich auch Zustimmung für ihre Pläne bekommen. Mich würde interessieren von wem. Relativierendes Bla bla. Hoffentlich geht das gut aus.

    3. Juli 2013 at 16:47
  • Gatz

    Die neue Tagesschau bei Phoenix ist sehr irritierent. Die Gebärdendolmetscherin läßt die eigentlichen Tagesnach-richten in den Hintergrund treten. Ein sehr schwer zu definierendes Gesamtbild. Gebärdendolmetscher müssen sein aber nicht im absoluten Vordergrund. War keine gute
    Entscheidung diese Veränderung.
    Mit freundlichem Gruß
    J.Gatz

    29. Mai 2014 at 20:23

KOMMENTAR SCHREIBEN