„Tagesthemen“-Moderator verabschiedet sich in Gebärdensprache

Zu verdanken ist das der gehörlosen Bloggerin Julia Probst.

Ingo Zamperoni ist seit Ende Oktober Anchorman der „Tagesthemen“ – und auf der Suche nach einem geeigneten Schlusssatz.

Ingo Zamperoni ist seit Ende Oktober Anchorman der „Tagesthemen“ – und auf der Suche nach einem geeigneten Schlusssatz.

Eine feste Schlussformel für seine „Tagesthemen“-Moderationen hat Ingo Zamperoni noch nicht gefunden – aber er übt weiter. Am Sonntag verabschiedete sich der 42-Jährige von seinen Zuschauern in Gebärdensprache – und liefert die Übersetzung gleich nach: „Ihnen noch einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche. Moin, Moin!“

Zamperoni reagierte damit auf die Forderung der gehörlosen Bloggerin Julia Probst nach mehr Übersetzungen von Nachrichtensendungen in Gebärdensprache. Mit Probst hatte Zamperoni auch den Satz eingeübt. Er bedankte sich nach der Sendung via Twitter für die „vergnügliche Sprachstunde“ und fügte an: „Hoffe, die ,Aussprache‘ war ok.“ Das bestätigte ihm Probst umgehend: „Ich bin so wahnsinnig stolz auf @Ingo_Zamperoni! Den #Schlusssatz hat er so gut in #Gebärdensprache
gesagt!“

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN