""

Taub am Steuer

Worauf Gehörlose achten müssen, wenn sie einen Führerschein machen wollen.

(Foto: netz-foto.de/pixelio.de)

(Foto: netz-foto.de/pixelio.de)

Auch wer gehörlos oder hochgradig schwerhörig ist, kann in der Regel einen Führerschein machen und ganz normal am Straßenverkehr teilnehmen. Der Gehörlose muss allerdings eine Bescheinigung vorlegen, die seine Verkehrssicherheit bestätigt. In der Regel ist dies ein Gutachten durch einen HNO-Arzt. Denn laut der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) muss die zuständige örtliche Behörde ermitteln, ob es Bedenken gegen die Eignung des Führerscheinbewerbers als Autofahrer gibt, erklärt der TÜV Nord.

Der Erteilung einer Fahrerlaubnis steht aber nichts im Wege, sofern nicht andere schwerwiegende Defizite wie Sehstörungen oder Störungen des Gleichgewichts vorliegen. So sieht es die Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr vor. Wer als Gehörloser einen Führerschein machen möchte, sollte allerdings eine Fahrschule auswählen, die sich auf die Schulung von Gehörlosen spezialisiert hat und über geeignetes Personal und Lehrmaterial verfügt.

(dpa/tmn)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN