Technologie-Experten: Indische Startups könnten bald die Welt erobern

Günstige Rollstühle und andere Hilfsmittel für Gehbehinderte in Bangalore vorgestellt.

Indische Startups präsentierten sich bei der Technologie-Konferenz „Surge“ (Foto: Surge)

Indische Startups präsentierten sich bei der Technologie-Konferenz „Surge“ (Foto: Surge)

Indische Startups könnten nach Ansicht von Technologieexperten internationaler Unternehmen bald andere Märkte erobern. „Ich habe in meinem Leben schon Hunderte Startups gesehen, und die Menschen hier arbeiten an großartigen Ideen“, sagte etwa Marcus Segal von der Spiele-Firma Zynga nach dem Besuch der Technologie-Konferenz „Surge“ in Bangalore, die am Mittwoch zu Ende ging.

Den Wettbewerb um die beste Präsentation bei „Surge“ gewann eine junge Firma, die günstige Rollstühle und andere Hilfen für Gehbehinderte herstellt. Diese sind für Menschen in Schwellenländern wie Indien oft entweder nicht verfügbar oder nicht bezahlbar. Pete Lau, Chef des chinesischen Smartphone-Herstellers OnePlus, sieht viele Parallelen zwischen dem indischen und dem chinesischen Markt vor ein paar Jahren.

Derzeit gibt es nach indischen Regierungsangaben rund 4.200 junge Technologiefirmen auf dem Subkontinent, damit liegt Indien nach den USA und Großbritannien nun an dritter Stelle. „In Bangalore arbeiten einige der brillantesten Menschen weltweit“, sagte Ajay Bhatt, Chef-Technologe vom Chip-Hersteller Intel und Erfinder des USB-Sticks. Er komme oft, um als Mentor zu agieren.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN