„Tempel“: ZDFneo dreht erstmals Dramaserie – mit Chiara Schoras als Rollstuhlfahrerin

Ken Duken als Ex-Boxer, der mit seiner Familie gegen eine Immobilienmafia kämpft.

Gute Miene zum bösen Spiel: Mark Tempel (Ken Duken, l.), seine Frau Sandra (Chiara Schoras, m.) und Tochter Juni (Michelle Barthel, r.) versuchen, sich von der Immobilienmafia, die sie aus ihrer Wohnung vertreiben will, nicht einschüchtern zu lassen. (Foto: ZDFneo)

Gute Miene zum bösen Spiel: Mark Tempel (Ken Duken, l.), seine Frau Sandra (Chiara Schoras, m.) und Tochter Juni (Michelle Barthel, r.) versuchen, sich von der Immobilienmafia, die sie aus ihrer Wohnung vertreiben will, nicht einschüchtern zu lassen. (Foto: ZDFneo)

In Berlin finden seit dieser Woche die Dreharbeiten zu einer neuen fiktionalen ZDFneo-Serie mit dem Arbeitstitel „Tempel“ statt. Unter der Regie von Philipp Leinemann spielt Ken Duken den Krankenpfleger und Ex-Boxer Mark Tempel, der mit seiner Frau Sandra (Chiara Schoras) und der 16-jährigen Tochter Juni (Michelle Barthel) im Berliner Wedding lebt. Sandra sitzt im Rollstuhl und arbeitet nur gelegentlich. Das Geld ist knapp, aber auch wenn die Lebensumstände besser sein könnten, fühlen sich die Tempels wohl im Wedding – ihrer Heimat.

Seit einiger Zeit allerdings wandelt sich ihr Kiez. Wohlhabende Familien ziehen zu und verändern die Struktur des Stadtteils. Immobilienfirmen und private Investoren wittern das große Geschäft und versuchen, die Altmieter zum Auszug zu zwingen. Dabei greifen sie neben Kündigungen und Mietsteigerungen auch zu handfester Gewalt. Mark Tempel hat allmählich genug, er mag nicht mehr länger zusehen, wie die Reichen und Mächtigen das Leben der Mittelständler bestimmen, und nimmt den Kampf gegen die Immobilienmafia auf. Dafür nutzt er seine alten Kontakte in die Boxerszene, verkennt jedoch, dass er sich damit ins kleinkriminelle Milieu begibt und sich nach und nach immer tiefer darin verstrickt. Im Kampf um sein Recht scheint er auszublenden, wie verführerisch Macht und Reichtum sind.

Bekannt als Comissario Sonja Schwarz

Die 40-jährige Hauptdarstellerin Schoras ist die Tochter einer Italienerin und eines Deutschen. Sie studierte Tanz, Gesang und Schauspiel am Centro di Danza Balletto di Roma. Ihr Durchbruch beim Film gelang 2002 in der Kinoproduktion „Vaya con Dios“, für den sie auch den Titelsong aufnahm. Schoras’ humorvolle Darstellung einer jungen Frau, die ihr Leben als auch das von drei Mönchen durcheinanderbringt, wurde im gleichen Jahr mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet. Seit 2015 ist sie in der ARD-Krimiserie „Der Bozen-Krimi“ in der Hauptrolle als Comissario Sonja Schwarz zu sehen.

„Tempel“ besteht aus sechs Folgen à 30 Minuten und wird von der Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft mbH produziert, Executive Producer: Uwe Urbas. Autorin ist Conni Lubek. Die ZDF-Redaktion hat Bastian Wagner. In weiteren Rollen spielen Antje Traue, Thomas Thieme, Leslie Malton, Alexandar Jovanovic und Hiltrud Hauschke. Kameramann ist Christian Stangassinger.

Ein Ausstrahlungstermin in ZDFneo steht noch nicht fest.

(RP/PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN