""

Ticker Klatsch & Tratsch: Ärzte prognostizierten Salma Hayek ein Downsyndrom-Baby

Außerdem: ROLLINGPLANET-Sheriffs gesucht, Schweinerei eines Saarbrücker Fitnessstudios, und Schauspieler Armin Rohde wäre fast erblindet.

Salma Hayek in Cannes (2010)

Linda Evangelista

Die mexikanisch-US-amerikanische Schauspielerin Salma Hayek (45) und ihr Ehemann, der französische Milliardär François-Henri Pinault (49), hatten befürchtet, dass ihre inzwischen vierjährige und gesunde Tochter Valentina behindert zur Welt kommt. Die „New York Daily News“ zitiert Pinault:. „Salma hatte eine sehr schwierige Schwangerschaft. Sie hat das Baby fast verloren. Uns wurde im Mai 2007 gesagt, dass das Kind unter dem Downsyndrom leidet.“

Das wissen wir, weil der reiche Herr zuvor vier Monate lang mit dem Model Linda Evangelista (46) liiert war und ihr auch ein Kind gemacht hat. Das Ergebnis heißt Augustin James und ist heute fünf Jahre alt. Evangelista hat den Pinault verklagt, weil der sich lange Zeit davor drückte, die Vaterschaft anzuerkennen – damals angeblich wegen der nervenaufreibenden Geburt von Valentina, wie er nun vor Gericht aussagte.

Und weil wir gerade so schön auf dem Boulevard herumrollen, dürfen wir natürlich nicht die weiteren Details verheimlichen. Pinault sagt über die Kurzbeziehung: „Linda Evangelista war so glücklich, schwanger zu sein. Doch es war nicht geplant. Ich kannte sie nicht sehr gut.“ Er habe nur sieben Nächte mit dem Model verbracht. Das hat er jetzt davon: Linda Evangelista verlangt von ihm jetzt die Rekord-Unterhaltssumme von umgerechnet 35.000 Euro pro Monat. Rund 68.000 Euro im Jahr verlangt Evangelista für eine Vollzeit- und eine Teilzeitnanny für den Jungen sowie knapp 133.000 Euro für einen Bodyguard und einen Fahrer. Außerdem fordert Evangelista ein gleichwertiges Haus wie die 9-Millionen-Dollar-Villa in Kalifornien, die Pinault für seine Tochter Valentina bereitgestellt habe.

Rollstuhlfahrerin (87) bestohlen: Wer kennt diese Taschendiebin?

Gesucht: Unbekannte Täterin

Die Frau auf unserem Foto (rechts) hatte offensichtlich noch nie ein Verhältnis mit François-Henri Pinault und vermutlich wenig Aussichten auf eine 9-Millionen-Dollar-Villa in Kalifornien. Sonst wäre sie wohl nicht auf die Idee gekommen, eine 87-Jährige Dame zu beklauen. Diese war am 17. März (Samstag) in einem Drogeriemarkt in der Hammerstraße 9 in Witten (Ruhrgebiet) unterwegs und erledigte dort ihre Einkäufe.

Gegen 15.45 Uhr näherte sich von hinten eine junge Frau. In einem günstigen Augenblick griff die Kriminelle in die an dem Rollstuhl befestigte Handtasche und entwendete die Geldbörse der Wittenerin. Die Tat wurde von einer Kamera aufgezeichnet. Mit einem richterlichen Beschluss wurde das Foto der Täterin nun zur Veröffentlichung in den Medien freigegeben. Wer kennt diese Taschendiebin? Das Wittener Kriminalkommissariat 37 bittet unter der Rufnummer 02302/209-3821 um Hinweise.

Diebe lassen sich von aggressiv schauender Ente nicht beeindrucken

In der Nacht zu Sonntag (5./6.5.) haben in Ahlen (Nordrhein-Westfalen) Diebe einen E-Rolli entwendet. Die 64-jährige Eigentümerin hatte ihr Fahrzeug auf der frei zugänglichen Terrasse hinter ihrem Wohnhaus an der Elisabeth-Tombrock-Straße abgestellt. Unbekannte Täter haben den zirka 130 Kg schweren Rollstuhl entwendet. Wie sie das Gerät transportiert haben, steht bislang nicht fest. Der für den Betrieb des Rollstuhls notwendige Schlüssel befindet sich bei der Geschädigten. Die Beute wird wie folgt beschrieben: Typ GA 50, silber- graues Chassis, Decke mit Aufschrift „Ferrari“, Aufkleber mit Abbildung einer „aggressiv schauenden Ente“ (O-Ton Polizei), geschätzter Wert: 4.000 bis 5.000 Euro. Zeugen werden gebeten, die Polizei in Ahlen unter der Nummer 02382/9650 anzurufen.

Saarbrücker Fitnessstudio wirft Rollstuhlfahrer raus

Der 28-Jährige Dominik D. ist seit einem Snowboard-Unfall vor über zwei Jahren querschnittsgelähmt. Nur eine halbe Stunde, nachdem er in dem Fitnessstudio Fitklusiv in Saarbrücken ein Probetraining absolvierte, wurde er hinauskomplimentiert: „Ein Mitarbeiter sagte zu mir, dass er gerade Ärger mit seinem Chef bekommen hat. Ich könnte meine Übungen noch zu Ende machen. Er müsste mich aber bitten, nicht mehr wiederzukommen“, berichtet Dominik laut der „Saarbrücker Zeitung“. „Warum, wollte ich wissen. Habe ich was falsch gemacht?“ Dominik stellte die zwei Verantwortlichen des Studios zur Rede, die ihn mit einer Ausrede abspeisten: „Das würde versicherungstechnisch nicht gehen, und das Ordnungsamt würde auch was dagegen haben.“

Die „Saarbrücker Zeitung“ berichtet: „Dominik telefoniert mit dem Ordnungsamt. Die konnten über das Erzählte nur den Kopf schütteln.“ Am nächsten Tag erhielt er von der Hauptfiliale der Fitnesskette die Auskunft: „Man sei nicht auf Behinderte eingestellt, habe schwere Türen. Wenn man mir das jetzt erlauben würde, dann könnte ja jeder Behinderte kommen.“

Erst nachdem der Skandal aufgrund eines Postings von Dominik bei Facebook die Runde machte, rief der Fitklusiv-Inhaber und Geschäftsführer von einer Auslandsreise aus an. Er entschuldigte sich – und warf Dominik unlauteren Protest vor und betonte: „Ich habe Hausrecht und entscheide, wen ich reinlasse. Behindert oder nicht. Das ist wie in der Disco: Der Türsteher sagt, du kommst nicht rein, und wenn ich dann frage ‚Warum nicht’, dann sagt der ‚Ist halt so, du passt nicht rein’.“ Ausführlicher Bericht: Saarbrücker Zeitung

Armin Rohde: Das wäre fast ins Auge gegangen

Wie ROLLINGPLANET MÜNCHEN meldete, wäre der Schauspieler beinahe erblindet. Bei der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises am Freitag (4.5.) fiel Armin Rohde, der als bester Schauspieler für seine Rolle im BR-Film „Alleingang“ ausgezeichnet wurde, durch seine Sonnenbrille auf, die er den ganzen Abend über nicht abnahm. Grund: „Ich hatte eine Netzhautablösung. Wäre ich einen Tag später zum Arzt gegangen, wäre ich heute auf dem linken Auge blind.“

Fotos: Hayek – Wikipedia/Georges Biard. Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported lizenziert. – Evangelista: Wikipedia/jusez aus Hong Kong, China. Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert) lizenziert.

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • Saabrückener

    Firmen wie Fitklusiv in Saabrücken sollte das Handwerk gelegt werden. Die Firma fehlt in Eurer Watchlist, habe da gerade mal nachgeschaut. Da gehören die aber rein!! Bitte eintragen!!

    7. Mai 2012 at 18:24
    • Rollingplanet

      Danke für den Hinweis. Wir haben das soeben nachgeholt.

      7. Mai 2012 at 18:44

KOMMENTAR SCHREIBEN