""

Tierischer Nachbar im Flugzeug: Schlechte Karten für Allergiker

Für Betroffene kann die Reise zur Qual werden – selbst wenn weit und breit keine Katze oder kein Hund zu sehen ist. Was tun?

Wir dachten erst, dass wieder Lothar Epe aus unserer Redaktion mitfliegen wollte. Aber dann war es doch Emo aus der Sesamstraße.

Wir dachten erst, dass wieder Lothar Epe aus unserer Redaktion mitfliegen wollte. Aber dann war es doch Emo aus der Sesamstraße.

Tierhaarallergiker haben im Flugzeug schlechte Karten: Den Notausgang können sie nicht benutzen, falls der Sitznachbar einen kleinen Hund oder eine Katze dabei hat. Deshalb sollten sie vorsorgen, wenn es auf Reisen geht. Dazu gehört, das Personal beim Einchecken auf die Allergie hinzuweisen.

Die Mitarbeiter am Schalter können sehen, wo sich im Flugzeug Tiere befinden werden. Denn wer ein Tier mitnehmen will, muss es frühzeitig anmelden, bei Air Berlin zum Beispiel 48 Stunden, bei Lufthansa 24 Stunden vor dem Abflug. Beim Check-in platzieren die Mitarbeiter Allergiker dann möglichst weit vom Tier entfernt, erklärt Florian Gränzdörffer von der Lufthansa.

Wenn der Betroffene beim Check-in vergessen hat, auf seine Allergie hinzuweisen und sich im Flugzeug ein Tier in der Nähe befindet, setzen die Mitarbeiter die Fluggäste noch spontan an Bord um, so Gränzdörffer. Auch bei Air Berlin suchten die Flugbegleiter in diesem Fall nach einem alternativen Sitzplatz, erklärt Kathrin Zirkel.

Tierhaare können auch ohne Tier stören

Allerdings: Trotz größerer Entfernung können Betroffene auf das Tier in der Kabine allergisch reagieren. Juckende Augen, eine laufende Nase und Luftnot sind typische Symptome einer Tierhaarallergie. Prof. Thomas Fuchs vom Ärzteverband Deutscher Allergologen rät, Notfallmedikamente dabei zu haben. Denn Tierhaare können auch in den Kleidungsstücken vom Sitznachbar stecken – selbst, wenn er sein Tier zu Hause gelassen hat.

Um sich zu schützen, können Betroffene außerdem schon vor dem Abflug ein Antihistaminikum einnehmen. „Geringe Reaktionen kann man damit schon eindämmen“, sagt der Mediziner vom Universitätsklinikum in Göttingen. Eine schwere allergische Reaktion aber nicht – deshalb gehören entsprechende Medikamente ins Handgepäck. Die Flugbegleiter seien für medizinische Notfälle geschult, beruhigt Zirkel.

Mitnahme von Tieren ist beschränkt

Gränzdörffer weist außerdem darauf hin, dass Tiere an Bord bei Lufthansa nicht die Regel seien. Je nach Flugzeugtyp ist die Mitnahme ohnehin beschränkt. In kleineren Flugzeugen dürfen maximal zwei Tiere in der Kabine mitreisen, in größeren maximal sechs. „Man will vermeiden, dass es ein fliegender Zoo ist“, sagt Gränzdörffer. Auch bei Air Berlin sind sechs Tiere die Obergrenze.

Außerdem erlauben längst nicht alle Airlines die Mitnahme von Haustieren. Ryanair und Easyjet beispielsweise weisen auf ihren Webseiten darauf hin, dass sie keine Tiere befördern – ausgenommen sind in speziellen Fällen Führ- und Begleithunde. Bei Germanwings dürfen die auch mit – aber offensichtlich nur mit Maulkorb, wie Lothar Epe gestern auf ROLLINGPLANET berichtete: Behindertenfeindliche Airlines? Daran kann wohl selbst der liebe Herrgott nichts ändern

(dpa)

Reise & Urlaub/Hotelverzeichnis
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Ulli Van Dahlen

    Das sind wirklich schlechte Karten – Ich Selbst bin auch starker multipler Allergiker von exogener und endogener Seite her – nicht nur Fliegen ist da ein Problem auch Taxi und insbes. Bus- und Straßenbahn fahren kann da zu einer massiven Qual werden bis hin zu Asthmaanfällen und Hyperventilieren – Ich kann nur jeden empfehlen sich vor Urlaubsreisen sich kundig zu machen z.B. Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. http://www.daab.de/
    Ich will da jetzt keine Werbung machen aber in diesem Fall mal eine Ausnahme – bin seit Jahren Mitglied dort und mir hat da vieles geholfen im Bezug profilarktische Maßnahmen und im Bezug vieler Informationen und Hilfestellungen –

    17. Mai 2013 at 06:50

KOMMENTAR SCHREIBEN