""

Todkranke Patienten werden besser versorgt – allerdings fehlen Fachkräfte

Im November 2015 hatte der Bundestag das Gesetz zur Reform der Hospiz- und Palliativversorgung verabschiedet.

Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) berichtete im Gesundheitsausschuss des Bundestages. (Foto: FU Deutschland)

Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) berichtete im Gesundheitsausschuss des Bundestages. (Foto: FU Deutschland)

Die Versorgung sterbenskranker Patienten hat sich nach Angaben von Gesundheitsexperten in den vergangenen Jahren in Deutschland deutlich verbessert. Dies berichtet der parlamentarische Nachrichtendienst „Heute im Bundestag“.

Wie aus Berichten des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hervorgeht, konnten bis Ende 2015 insgesamt 280 Verträge zur Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) zwischen den Leistungsanbietern abgeschlossen werden. 2010 waren es noch 136 Verträge.

Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) sagte heute im Gesundheitsausschuss des Bundestages, wo über die Fachberichte zur Umsetzung der SAPV-Richtlinie für 2015 beraten wurde, zwar seien weitere Verbesserungen in der Versorgung erforderlich, es gebe aber „keine Anhaltspunkte für flächenmäßige Problemfälle“. An der Palliativversorgung beteiligt sind Ärzte, Pflegedienste, Krankenhäuser und Hospize. Im November 2015 hatte der Bundestag das Gesetz zur Reform der Hospiz- und Palliativversorgung verabschiedet, um sterbenskranke Menschen besser und individueller betreuen zu können.

Kranke Kinder und Jugendliche als Sonderfall

Den Berichten für 2015 zufolge ist eine vollständige vertragliche Abdeckung der SAPV noch nicht in allen Bundesländern erreicht worden. Als Grund wird der Mangel an qualifizierten Fachkräften angegeben. Zugleich vergrößerte sich jedoch die Zahl der Ärzte mit einer Weiterbildung in Palliativmedizin.

Als Sonderfall gilt die Palliativversorgung schwer kranker Kinder und Jugendlicher. Junge Leute müssten im Vergleich zu Erwachsenen „sehr individuell und spezialisiert“ versorgt werden, heißt es im Bericht des GKV-Spitzenverbandes. Daher sei die vertragliche Ausgestaltung grundsätzlich schwierig. In ländlichen Regionen mangele es an Fachkräften mit spezialisiertem Wissen und Erfahrung bei der Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit seltenen Erkrankungen und Krankheitsverläufen.

(hib/PK)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Barbara Bockholt

    Palliativ heißt doch angenehme ruhige Pflegezeit und das beinhaltet auch andere
    Pflegeberufe.Die Altenpflege zB auch ambulant ist auf eine besondere Art,palliativ.

    29. März 2017 at 16:39

KOMMENTAR SCHREIBEN