Trauerspiel: Rollstuhlgerechte Arztpraxen in Deutschland

Wir bleiben draußen: Selbst im führenden Bundesland ist weniger als die Hälfte der Arztpraxen für ROLLINGPLANET-Leser/innen erreichbar.

Erika Dittner, Rollstuhlfahrerin und Vorstandsmitglied des Allgemeinen Behindertenverbands Mecklenburg-Vorpommern, in der Innenstadt von Schwerin am Eingangsbereich einer nicht-barrierefreien Arztpraxis. (Foto: Frank Hormann/dapd)

Erika Dittner, Rollstuhlfahrerin und Vorstandsmitglied des Allgemeinen Behindertenverbands Mecklenburg-Vorpommern, in der Innenstadt von Schwerin am Eingangsbereich einer nicht-barrierefreien Arztpraxis. (Foto: Frank Hormann/dapd)

Nicht einmal die Hälfte der Arztpraxen in Mecklenburg-Vorpommern ist für Rollstuhlfahrer ohne weiteres erreichbar. Mit nur 49,5 Prozent rollstuhlgerechten Praxen liegt das Land dennoch im Bundesvergleich mit Abstand an der Spitze, wie der Verband der Ersatzkassen (vdek) mitteilte.

Auf Platz 2 kommt Bremen mit 39,4 Prozent, gefolgt von Schleswig-Holstein mit 34,9 Prozent. Für die Erhebung wurde das vdek-Onlineportal „Arztlotse“ ausgewertet, bei dem Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Behandler in Medizinischen Versorgungszentren gemeldet sind.

(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

4 Kommentare

  • Ulrich Joachim Vogel

    Leiter mit Treppen und ohne Lift sein in der Bundesrepublick Deutschland in “ Mitteuropa “ .

    28. Januar 2016 at 15:58
  • Ulrich Joachim Vogel

    Ich habe keinen normal Rollstuhl und ich habe keinen E-Rohlstuhl.

    28. Januar 2016 at 16:11
  • Erika Gehrig

    Leider ist das in der Schweiz auch oft so. Viele unserer Mitglieder haben Mühe zum Arzt oder Zahnarzt zu gehen. Ueberall hat es noch ein paar Treppen vor dem Haus. Die Behindertenorganisationen bemühen sich darum – aber alles dauert zu lange….

    29. Januar 2016 at 17:35
  • Katja Stanjek

    und dann gibt es nicht mal ne Rampenalternative, die sind sicher alle der Meinung die eine stufe könnt ihr euch hochhiefen lassen, aber das das auch mit Aufwand und nicht zuletzt angst verbunden ist…interesiert auch wieder kaum jemanden

    31. Januar 2016 at 08:15

KOMMENTAR SCHREIBEN