Türkische Moscheen sollen behindertengerecht werden

Für viele Menschen mit Behinderung ist der Ort des gemeinschaftlichen islamischen Gebets oft nicht zu erreichen. Das soll sich jetzt ändern.

Ein älteres Paar, er schiebt eie Frau im Rollstuhl an einem Eingang einer Moschee vorbei

Ohne fremde Hilfe kommen Menschen mit Behinderung in einer Moschee meist nicht weit. (Foto: khowaga1/flickr)

In einer Pressemitteilung kündigte das türkische Amt für Religiöse Angelegenheiten an, dass Zentral-Moscheen in jeder Stadt und in jedem Landkreis des Landes mit Blick auf die Bedürfnisse behinderter Bürgerinnen und Bürger umgestaltet werden sollen.

“Von nun an werden wir unsere Moscheen an den belebtesten Plätzen in jeder Stadt und in jedem Landkreis in der Türkei mit Rücksicht auf die Bedürfnisse unsere behinderten Bürger neu gestalten, um ihnen so ebenfalls den Besuch einer Moschee zu ermöglichen”, zitieren die türkischen Medien Prof. Mehmet Görmez, Leiter des Amtes für Religiöse Angelegenheiten.

Das Amt, so Görmez weiter, habe in der Vergangenheit bereits zahlreiche Anfragen behinderter Bürger erhalten, die von Schwierigkeiten beim Betreten oder beim Verlassen einer Moschee berichteten. Viele Moscheen sind klein, in älteren Gebäuden untergebracht und zumeist in einer Zeit errichtet, in der nicht an eine barrierefreie Bauweise gedacht wurde. Wie und wie umfangreich die Baumaßnahmen am Ende in der Türkei ausfallen, dazu gibt es bisher keine weiteren Angaben.

Auch in Amerika ein Problem

Das Problem ist nicht auf die Türkei beschränkt. In den USA stehen Muslime mit Handicap den gleichen Problemen gegenüber. Seit gut sechs Jahren ist das Thema dort stärker im öffentlichen Bewusstsein. Denn auch in den gut 1200 Moscheen in den Vereinigten Staaten sind Menschen mit Handicap kaum in den Moscheen anzutreffen – sie kommen schlicht nicht hinein.

Nur vereinzelt gibt es Rampen oder andere Hilfsmittel, die ihnen einen weitestgehend problemlosen Zugang ermöglichen. Ein Zustand, der nicht nur für Aisha al-Adawiya, Präsidentin der Interessengemeinschaft “Women in Islam” eine nicht akzeptable Form der Diskriminierung darstellt. Meist sei dies jedoch, wie Altaf Ali, Geschäftsführer des Ortsverbands Süd-Florida des “Council on American-Islamic Relations” sagt, nicht böswillig gemeint.

Oftmals gäbe es in den Moscheen nicht genügend Personal, das sich regelmäßig und intensiv um die Belange der Gemeindemitglieder kümmere. Viel passiere ehrenamtlich. 55 Prozent der US-Moscheen hätten überhaupt keine bezahlten Angestellten. Nur zehn Prozent hätten mehr als zwei feste Mitarbeiter.

In Münster gibt es eine barrierefreie Moschee

Auch in Deutschland ist das Problem bekannt. Hier wurde im Jahr 2009 die erste Moschee behindertengerecht umgebaut. Damals hatte die Türkisch-Islamische Union (Ditib) Münster 360.000 Euro gesammelt, um den Umbau ihrer Moschee am Bremer Platz zu finanzieren.

„Die Gebetsräume waren bisher immer im Keller des Gebäudes. Das bot kaum Möglichkeiten für Integrationsarbeit“, so Ditib-Vorsitzender Mustafa Dayioglu damals zu den Beweggründen.

Die Moschee wurde daraufhin nicht nur um ein Stockwerk erhöht, sondern auch mit einem Fahrstuhl versehen. Bürgermeisterin Karin Reismann zeigte sich schon im Vorfeld begeistert: “Ich bin stolz darauf, dass wir in Münster damit die erste behindertengerechte Moschee Deutschlands haben werden.” Erstmals wurden die Räume der Mosche 1996 bezogen. Im Dezember 2009 fand das erste Gebet unter der neuen Kuppel statt.

Wir veröffentlichen diesen Bericht mit freundlicher Genehmigung der Onlinezeitung Deutsch-türkische Nachrichten

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN