""

Urlaub machen und Gutes tun

Für jede Reise, die bei Kaufland gebucht wird, gehen 5, 10 oder 20 Euro an weltweite Projekte für Menschen mit Behinderung.

Reiseziel Ägypten: Der Sphinx von Gizeh, im Hintergrund die Cheops-Pyramide. (Foto: Katharina Wieland Müller/pixelio.de)

Reiseziel Ägypten: Der Sphinx von Gizeh, im Hintergrund die Cheops-Pyramide. (Foto: Katharina Wieland Müller/pixelio.de)

Das Einzelhandelsunternehmen Kaufland (650 Lebensmittelfachmärkte) unterstützt Handicap International mit einem speziellen Angebot bei Kaufland-Reisen. Pro Reise gehen 5, 10 oder 20 Euro an Projekte für Menschen mit Behinderung in Deutschland, Marokko, Mosambik oder Ägypten.

„Wir freuen uns sehr, dass wir zusammen mit unseren Kunden die großartige Arbeit von Handicap International weiter unterstützen können und auf diese Weise Menschen mit Behinderung zum Beispiel in Ägypten helfen“, erklärt Dorothee Spielvogel, die für Reisen zuständige Mitarbeiterin im Einkauf bei Kaufland.

„Wir arbeiten in Ägypten mit Organisationen von Menschen mit Behinderung zusammen, damit diese dazu befähigt werden, die Rechte von Menschen mit Behinderung zu verteidigen und zu verbessern. Besondere Aufmerksamkeit richten wir auf die Unterstützung von Frauen“, erklärt Thomas Schiffelmann, Leiter Marketing von Handicap International.

(RP/PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Michael Ziegert

    Also dann auch gleich passend mein Beitrag:

    Jeder Kauf bei http://www.entia.de kommt Menschen mit Behinderung zugute, in auf dem sogenannten Ersten Arbeitsmarkt noch keinen Platz gefunden haben, dafür aber eine sinnvolle, erfüllende Arbeit in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung haben.

    Wem das noch nicht exotisch genug ist: Wir haben auch viele schöne Produkte aus einer Werkstatt in Betlehem, die von Hand aus Olivenholz hergestellt werden. Die Menschen dort bekommen keinerlei staatliche Förderung, müssen also von dem Erarbeiteten wirklich leben:
    http://www.entia.de/werkstatt/Lifegate-Tor-zum-Leben/

    12. Dezember 2016 at 13:45

KOMMENTAR SCHREIBEN