""

Urteil: Keine Haarentfernung per Laser auf Kassenkosten

Eine Frau mit übermäßigem Haarwuchs hat mit ihrer Klage keinen Erfolg.

Nadelepilation (Foto:  Dr. med Carmen Klingmann)

Nadelepilation (Foto: Dr. med Carmen Klingmann)

Frauen mit übermäßigem Haarwuchs im Gesicht steht keine Laserbehandlung auf Kosten der Krankenkasse zu. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschieden (Az.: L 1 KR 443/11). Die Haare könnten auch mit einer Nadelepilation entfernt werden.

In dem Fall hatte die Klägerin argumentiert, dass alle bisher angewandten Methoden den Haarwuchs nicht dauerhaft reduziert hätten und das nur mit einer Laserbehandlung möglich sei. Eine Nadelepilation sei ihr wegen der Schmerzen nicht zuzumuten. Das sahen die Richter anders und wiesen ihre Klage gegen die Krankenkasse ab.

Die Laserbehandlung sei eine neue Methode, über deren therapeutischen Nutzen es noch kein abschließendes Urteil gebe, urteilte das Gericht. Mit der Nadelepilation gebe es eine wirksame Methode, die nicht grundsätzlich dadurch ausgeschlossen sei, dass sie langwierig und möglicherweise auch schmerzhaft sei. Die Berufung wurde nicht zugelassen.

(dpa)

Recht & Urteile
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN