Urteil: Schwerstbehinderter hat Anspruch auf angepassten Rollstuhl

Er muss sich von der Krankenversicherung nicht mit einem Standardmodell abspeisen lassen.

Rollstuhl mit Sitzschale (Symbolfoto: Sorg Rollstuhltechnik)

Rollstuhl mit Sitzschale (Symbolfoto: Sorg Rollstuhltechnik)

Ist für einen Schwerstbehinderten ein angepasster Maßrollstuhl erforderlich, muss die Krankenversicherung die Kosten hierfür übernehmen. Sie kann nicht auf ein günstigeres Standardmodell verweisen. Die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Landgerichts Nürnberg-Fürth (Az.: 8 O 3675/13).

Der Fall: Der 1997 geborene junge Mann ist seit seiner Geburt mehrfach schwerbehindert und hat unter anderem Epilepsie. Er lebt überwiegend in einer Behinderteneinrichtung für Kinder und Jugendliche. Er ist auf die Benutzung eines Rollstuhls angewiesen. Von der Krankenversicherung verlangte er die Übernahme der Kosten für einen Rollstuhl, der individuell angepasst ist. Die Krankenkasse bot ihm jedoch lediglich ein günstigeres Standardmodell an.

Das Urteil: Seine Klage hatte Erfolg. Der Mann hat Anspruch auf einen Rollstuhl mit einer individuell angepassten Sitzschale. Das Gericht sah diesen Rollstuhl als medizinisch notwendig an. Der von der Versicherung angebotene Rollstuhl sei nicht vergleichbar, da er sich nicht individuell anpassen ließe. Das Gericht verurteilte die Krankenversicherung, einen Rollstuhl nach Maß zu bezahlen.

(dpa/tmn)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

3 Kommentare

  • Thorsten Hesse

    Endlich mal wieder ein weiteres „GUTES“ Urteil…..

    15. September 2015 at 13:01
  • Petra Lühmann

    unglaublich, daß dazu ein Urteil notwendig ist. Es wäre, als ob Schuhe genehmigt werden, jedoch nicht in der passenden Größe. „Kopfschüttel“

    15. September 2015 at 14:58
  • Rita Vuia

    Jetzt braucht es nur noch einen Fähigen der so was kann! Für Selbstverständlichkeiten muss man vor Gericht ziehen? Wo leben wir eigentlich? Brauchst nicht antworten – ich weiß es – und es wird schlimmer werden.

    15. September 2015 at 22:25

KOMMENTAR SCHREIBEN