Vanessa Low: Doch kein Paralympics-Aus

Leichtathletin hat gestohlene Prothesen wieder und ist happy: „Worte können nicht beschreiben, was ich die letzten Stunden durchgemacht habe.“

 
Glück im Unglück für Prothesen-Sprinterin Vanessa Low oder Schwein gehabt: Die große deutsche Medaillenhoffnung für die Paralympics in Rio hat ihre gestohlenen Sportprothesen wieder. „Ich habe sie zwar noch nicht. Aber mir wurde mitgeteilt, dass meine Beine heute Morgen zurückgegeben wurden“, schrieb die 25-Jährige von Bayer Leverkusen am Sonntagabend auf ihrer Facebook-Seite. Ungefähr gegen 21 Uhr deutscher Zeit war es dann so weit: Low konnte ihre Laufgeräte tatsächlich wieder in Empfang nehmen.

Laut Low erfolgte die Rückgabe dank der Anteilnahme in den sozialen Netzwerken. Die Athletin hatte einen verzweifelten (Spenden-)Aufruf gestartet, der zahlreich geteilt wurde. „Etwas wirklich Schreckliches ist passiert. Mir wurden meine ,Renn-Beine‘ geklaut“, berichtete Low, der im Alter von 15 Jahren nach einem Bahnunfall beide Beine amputiert werden mussten. Zuvor hatte sie beim IPC-Grand-Prix der Leichtathleten mit Handicap in Tempe/Arizona über 100 Meter und im Weitsprung die Qualifikations-Norm für Rio geknackt. Spendengelder wird Low nun, wie sie ankündigte, zurückzahlen oder, falls die Absender nicht ermittelt werden können, der Stiftung „Never Say Never“ (Hilfsorganisation für Kinder ohne Beine) zukommen lassen.

Doch kein Paralympics-Aus

„Jeden Tag, an dem ich meine Sport-Prothesen nicht habe, kann ich nicht trainieren, weil ich keine Ersatzteile habe“, schrieb die Weitsprung-Weltmeisterin und Weltrekordhalterin.

Die Sport-Prothesen sind individuelle Maßanfertigungen. Insgesamt kosten die Prothesen rund 15.000 Euro. Low, die in den USA in Oklahoma City lebt und trainiert, kann sich vier Monate vor Rio nun wieder konzentriert vorbereiten – noch am Morgen hatte sie befürchtet, wegen der vermissten Prothesen möglicherweise die Paralympics zu verpassen. „Worte können nicht beschreiben, was ich die letzten Stunden durchgemacht habe.“

(RP/dpa)

Zum ROLLINGPLANET-Special Paralympics Rio 2016
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN