""

Vereinte Nationen: „Niemand darf zurückgelassen werden“

Menschen mit Behinderung werden bei den globalen Entwicklungszielen der UN nicht ausreichend berücksichtigt.

CMB-Ärztin Dr. Uta Fröschl  untersucht in Lusaka/Zambia ein elfjähriges Mädchen, das kaum noch etwas hört (Foto: CBM)

CMB-Ärztin Dr. Uta Fröschl untersucht in Lusaka/Zambia ein elfjähriges Mädchen, das kaum noch etwas hört (Foto: CBM)

Das High Level Panel der Vereinten Nationen – ein 16-köpfiges Gremium, das 2003 eingesetzt wurde, um Menschenrechte zu fördern und Armut in der sogenannten Dritten Welt zu bekämpfen – hat sich ausdrücklich für die Rechte von Menschen mit Behinderung ausgesprochen. Das geht aus dem jetzt vorgelegten Bericht des Panels an UN-Generalsekretär Ban-Ki-moon hervor.

Darin heißt es, niemand dürfe bei den nächsten globalen Entwicklungszielen zurückgelassen werden. Dies sei heute noch nicht der Fall. Die derzeit gültigen Entwicklungsziele würden keine Rücksicht auf Menschen mit Behinderung und andere sozial ausgegrenzte Gruppen nehmen.

Die Folge sei, dass behinderte Menschen von vielen Maßnahmen zur Armutsreduzierung nicht profitieren können und weiter in die Armutsfalle rutschen. Das High Level Panel war vom UN-Generalsekretär eingesetzt worden, um die Entwicklungsziele nach dem Jahr 2015 festlegen.

Gleiche Chancen für alle Menschen

„Das ist ein wichtiger erster Schritt in die richtige Richtung, damit zukünftig alle Menschen die gleichen Chancen auf Entwicklung haben. Wir begrüßen das ausdrücklich“, erklärte dazu ein Sprecher der Christoffel Blindenmission (CBM).

Die Empfehlung des Panels setze die Bundesregierung weiter unter Druck, so die CBM. Erst vor wenigen Wochen betonte die parlamentarische Staatssekretärin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Kopp, dass die Empfehlungen der Vereinten Nationen für Deutschland richtungsweisend seien.

Bis jetzt hätten, kritisiert die CBM, weder die Bundesregierung noch die Europäische Union klar zu den Entwicklungszielen nach 2015 Stellung bezogen. Ob der EU-Ratsbeschluss zur Entwicklungsagenda kommenden Juni tatsächlich „niemanden zurücklässt“ und Menschen mit Behinderungen einbezieht, bleibe weiter ungewiss.

Die CBM hat Anfang Mai die Kampagne „Stopp den Kreislauf von Armut und Behinderung“ gestartet (ROLLINGPLANET berichtete). Darin fordert sie die Bundesregierung auf, sich in der Entwicklungspolitik stärker für Menschen mit Behinderunge einzusetzen.

(PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Willi Schroeder

    Nur die starken überleben und da ist kein Platz für Menschen mit Behinderung … Das ist politische Perversdion

    31. Mai 2013 at 18:15

KOMMENTAR SCHREIBEN