""

Verena Bentele vergibt ihre ganz persönlichen Inklusionspreise

…und der Badische Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. erstmals seinen Inklusionspreis 2013. Von Michael Eisele

Gruppenbild Preisträger – von links: Dr. Erwin Grom, Andreas Burgert (vorne), Gundolf Fleischer, OB Wolfgang Gerstner, Klaus Müller (vorne), Gerold Zink, Agnes Pohrt, Bernhard Kurz, Johanna Ritter, Heinz Janalik und Michael Eisele.

Gruppenbild Preisträger – von links: Dr. Erwin Grom, Andreas Burgert (vorne), Gundolf Fleischer, OB Wolfgang Gerstner, Klaus Müller (vorne), Gerold Zink, Agnes Pohrt, Bernhard Kurz, Johanna Ritter, Heinz Janalik und Michael Eisele.

Vor einigen Monaten trugen sich hier noch Barack Obama und Angela Merkel in das Goldene Buch der Stadt Baden-Baden ein. Am vergangenen Mittwoch lud der Badische Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. (BBS) in eben diesen wunderschönen Alten Ratssaal im Baden-Badener Rathaus ein, um dort mit 50 geladenen Gästen in festlichem Rahmen bei strahlendem Sonnenschein die Verleihung des „Inklusionspreises 2013“ zu feiern.

Neben den Präsidenten der Badischen Sportbünde waren auch Ministerialrat Karl Weinmann vom Kultusministerium, Präsident Ronny Zimmermann vom Badischen Fußballverband sowie Vertreter der Deutschen Olympischen Gesellschaft und von Special Olympics der Einladung des BBS gefolgt.

Die Premiere

Der Preis wurde vom BBS zum ersten Mal ausgelobt und von der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg, dem Badischen Sportbund Nord und dem Badischen Sportbund Freiburg mit einem Preisgeld von insgesamt 3000 Euro unterstützt. Die Verleihung erfolgte in den Kategorien „Vereine“, „Studenten“ und „Medien“.

Verena Bentele vergibt ganz persönliche Preise

Nach der Begrüßung durch den Hausherrn Oberbürgermeister Wolfgang Gerstner und BBS-Präsident Dr. Erwin Grom stellte Verena Bentele, zwölffache Paralympicssiegerin, in einer beeindruckenden Rede die von ihr persönlich erlebte und empfundene „Inklusion“ vor.

In einer einfühlsamen und authentischen Rückschau auf ihr bisheriges Leben vergab sie ihre ganz persönlichen Inklusionspreise. Diese verlieh sie ihren Eltern, ihren Kindergärtnerinnen, ihren Kommilitonen an der Universität und den nicht behinderten Athletinnen und Athleten ihrer Trainingsgruppen.

Beste wissenschaftliche Arbeit

Preisübergabe Inklusionspreis „Wissenschaft“ - Gundolf Fleischer (Präsident Badischer Sportbund Freiburg) überreicht den Siegerscheck an Johanna Ritter.

Preisübergabe Inklusionspreis „Wissenschaft“ – Gundolf Fleischer (Präsident Badischer Sportbund Freiburg) überreicht den Siegerscheck an Johanna Ritter.

Bei der mit Spannung erwarteten Preisverleihung wurde Johanna Ritter aus Freiburg für die beste wissenschaftliche Arbeit ausgezeichnet. Sie untersuchte in ihrer Abschlussarbeit an der Katholischen Fachhochschule Freiburg „die Heterogenität im Schulsport“ und das „Erleben des Sportunterrichts von Schülern mit motorischen Beeinträchtigungen.“

Am Ende entwickelte sie ein Konzept, mit dem die Umsetzung von „Inklusion“ durch Sport im Schulsport gelingen kann. Den Scheck mit dem Preisgeld von 1.000 Euro überreichte der Präsident des Badischen Sportbunds Freiburg Gundolf Fleischer an die glückliche Siegerin.

Beste Medienarbeit

Preisübergabe Inklusionspreis „Medien“ – von links: Wolfgang Wehowsky (Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg), Agnes Pohrt, Gerold Zink (beide Badische Zeitung Redaktion Breisach) und Dr. Erwin Grom (BBS-Präsident).

Preisübergabe Inklusionspreis „Medien“ – von links: Wolfgang Wehowsky (Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg), Agnes Pohrt, Gerold Zink (beide Badische Zeitung Redaktion Breisach) und Dr. Erwin Grom (BBS-Präsident).

Der Preis für die beste Medienarbeit ging an die Redaktion Breisach der Badischen Zeitung. Redaktionsleiter Gerold Zink und Redakteurin Agnes Pohrt nahmen den mit 1.000 Euro dotierten Preis aus den Händen von Wolfgang Wehowsky von der Deutschen Rentenversicherung entgegen.

Die Zeitung hatte sich in den vergangenen Jahren dem Thema „Inklusion“ in einer ganzen Berichtsserie gewidmet. Maßgeblich für die Preisverleihung war letztendlich die Initiative, einen Breisacher Schüler, der im Rollstuhl sitzt, im Schulalltag zu begleiten und zusammen mit ihm Schulen in Freiburg und Umgebung auf ihre Barrierefreiheit hin zu untersuchen.

Bester Verein

Preisübergabe Inklusionspreis „Vereine“ – von links: Bernhard Kurz (BBS), Heinz Janalik (Präsident Badischer Sportbund Karlsruhe), Andreas Burgert, Klaus Müller (beide BSG Offenburg) und Dr. Erwin Grom (BBS-Präsident).

Preisübergabe Inklusionspreis „Vereine“ – von links: Bernhard Kurz (BBS), Heinz Janalik (Präsident Badischer Sportbund Karlsruhe), Andreas Burgert, Klaus Müller (beide BSG Offenburg) und Dr. Erwin Grom (BBS-Präsident).

Mit dem Inklusionspreis in der Kategorie „Vereine“ ausgezeichnet wurde die BSG Offenburg, die sich in den vergangenen 60 Jahren von einem Versehrtensportverein zu einem „Sportverein für alle“ entwickelt hat.

Der BSG ist es in der Vergangenheit besonders gut gelungen, ihre vielfältigen sportlichen Angebote nach und nach für alle zu öffnen und somit jedem, behindert oder nicht behindert, die Teilnahme zu ermöglichen. Die stetige Sensibilisierung der Bevölkerung für das „Thema Inklusion“ hat die Jury ebenso überzeugt wie die selbstverständliche Beteiligung des Vereins an kommunalpolitischen Prozessen.

Übergeben wurde der Siegerscheck vom Präsidenten des Badischen Sportbunds Nord, Heinz Janalik, an Andreas Burgert und Klaus Müller. Burgert: „Ich wünsche mir, dass dieser Preis eines Tages nicht mehr verliehen werden muss, weil Inklusion dann selbstverständlich geworden ist“.

Auch künftig soll der Preis verliehen werden

Musikalisch umrahmt wurde die Preisverleihung von Katharina Hermann und Anne-Sophie Herr von der Clara-Schumann Musikschule Baden-Baden.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein waren sich alle einig: Es war eine eindrucksvolle und überaus gelungene Premiere am Mittwochabend im Alten Ratssaal in Baden-Baden, die sicherlich eine Fortsetzung haben wird.

(Der Autor ist Geschäftsführer des Badischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbands e.V.)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN