""

Volksinitiative „Gute Inklusion“ findet breite Unterstützung

Bereits mehr als 10.000 Unterschriften – Initiatoren fordern mehr pädagogisches, therapeutisches und pflegerisches Personal an Hamburgs Schulen.

Das 1897 errichtete Hamburger Rathaus ist Sitz der Bürgerschaft (Parlament) und des Senats (Landesregierung). (Foto: Daniel Schwen/Wikipedia, CC BY-SA 2.5)

Das 1897 errichtete Hamburger Rathaus ist Sitz der Bürgerschaft (Parlament) und des Senats (Landesregierung). (Foto: Daniel Schwen/Wikipedia, CC BY-SA 2.5)

Die Volksinitiative „Gute Inklusion für Hamburgs SchülerInnen“ will ihre gesammelten Unterschriften am 3. Mai im Rathaus an die Senatskanzlei übergeben. Das teilte die Initiative am Sonntag mit. Schon Anfang März, rund sechs Wochen nach dem Start am 23. Januar, hatte die Initiative nach eigenen Angaben mehr als die erforderlichen 10.000 Unterschriften gesammelt. Sie hatte aber angekündigt, noch weitere Unterstützer für ihr Anliegen suchen zu wollen. Ziel ist, dass sich die Bürgerschaft noch vor der Sommerpause mit dem gemeinsamen Unterricht für behinderte und nicht behinderte Kinder befasst.

„Wir freuen uns darüber, dass inzwischen zwanzig Eltern-, Schüler-, Studenten-, Pädagogen- und Schulleiterorganisationen sowie schulische Fachverbände und Gewerkschaften die Volksinitiative unterstützen“,

sagte Sylvia Wehde von der Volksinitiative. Auch in der Bürgerschaft vertretene Parteien wie die Linke und die FDP stellten sich hinter die Forderungen. Auch die CDU halte zusätzliche Ressourcen für notwendig.

Ein Fall für die Hamburgische Bürgerschaft

Die Initiatoren fordern mehr pädagogisches, therapeutisches und pflegerisches Personal an den Schulen. Zudem müsse es mehr Therapie- und Pflegeräume geben. Gebäude und Schulhöfe sollen barrierefrei werden.

Nach Anmeldung ihres Ansinnens im Rathaus im Januar hätte die Initiative eigentlich sechs Monate Zeit, mindestens 10.000 Unterschriften zusammenzubekommen, damit sich die Hamburgische Bürgerschaft mit ihren Forderungen auseinandersetzen muss.

Webseite: „Gute Inklusion für Hamburgs SchülerInnen“

(dpa/lno)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Gernot

    Ich habe letztlich schweren Herzens nicht unterschrieben, weil mir Grundlage der Forderungen eine Nachrangigkeit sozialer Teilhabe und Chancengleichheit vor Therapie zu sein scheint. Es geht meinem Verständnis nach in den Forderungen hauptsächlich um die Ausstattung mit Therapeuten und Therapieeinrichtungen. Ich will aber nicht, dass mein Kind in der Schule Physiotherapie oder O&M erhält und dafür im Zweifelsfall Unterricht verpasst, sondern dass es Allgemeinbildung erhält, damit es einen Schulabschluss machen kann. Ich will auch, dass die Schulorganisation flexibel und vereinbar wird mit den Therapie-, Arzt- und Verwaltungsterminen. Aber diese Dinge haben unabhängig von der Schule stattzufinden, weil Schule für Bildung zuständig ist und nicht für Therapie. Lehrer, Sonderpädagogen, Ärzte und Therapeuten sollen endlich aufhören, an den Kindern und Eltern vorbei selbstständig Therapieziele festzulegen.

    4. Mai 2017 at 10:14

KOMMENTAR SCHREIBEN