Wann hilft Rentenversicherung Behinderten bei der Rückkehr in den Job?

Finanzielle Unterstützung bei Arbeitsplatz, Arbeitsassistenz und Auto.

Deutsche Rentenversicherung (Foto: Gero Breloer/dpa)

Deutsche Rentenversicherung (Foto: Gero Breloer/dpa)

Menschen mit Behinderung können sich bei der Rückkehr in den Arbeitsmarkt von der Rentenversicherung unterstützen lassen. Sie übernimmt bei Bedarf Kosten für die behindertengerechte Ausstattung des Arbeitsplatzes oder für eine Arbeitsassistenz. Sie finanziert Fortbildungen und Umschulungen. Auch der Kauf eines Autos kann bezuschusst werden, wenn der Arbeitsort aufgrund der Behinderung nicht anders erreichbar ist. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund hin.

Solche beruflichen Rehabilitationsleistungen kann man erhalten, wenn die Versicherungszeit mindestens 15 Jahre beträgt. Oder bereits eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit gezahlt wird. Erfüllt sind die Voraussetzungen auch, sobald die Rentenversicherung anstatt der Reha-Leistung eine Rente wegen Erwerbsminderung zahlen müsste oder die berufliche Reha direkt nach der medizinischen Reha nötig wird.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN