Was ist eigentlich „nachhaltig“? Und warum gehört Barrierefreiheit unbedingt dazu?

5 Beispiele, wie echte Nachhaltigkeit aussieht – und wie alle Menschen davon profitieren oder dazu beitragen können.

Im Alltag lauern immer noch viel zu viele Barrieren. (Foto: www.dasdenkeichduesseldorf.wordpress.com/  / pixelio.de )

Im Alltag lauern immer noch viel zu viele Barrieren. (Foto: www.dasdenkeichduesseldorf.wordpress.com/ / pixelio.de )

Nachhaltigkeit ist ein Wort, das Politiker gern und oft in den Mund nehmen – was sie damit meinen, ist aber vielen Leuten nicht ganz klar. Kein Wunder: Nachhaltigkeit kann ganz unterschiedlich aussehen.

Der Duden definiert Nachhaltigkeit ziemlich knapp: „Prinzip, nach dem nicht mehr verbraucht werden darf, als jeweils nachwachsen, sich regenerieren, künftig wieder bereitgestellt werden kann.“ Also zum Beispiel im Wald nur so viel Holz schlagen, wie nachwachsen kann. Viele Menschen denken heute vor allem an Energiesparen und Ökostrom, wenn sie das Wort Nachhaltigkeit hören. Dahinter steckt aber viel mehr als dreifachverglaste Fenster oder Solaranlage.

1. Teilen und weitergeben

Ob Auto, Wohnung oder Kleidung – wer mit anderen teilt oder etwas weitergibt, verhält sich nachhaltig. Denn so muss weniger produziert und angebaut werden. Das spart neben Rohstoffen und anderen Ressourcen auch klimaschädliches CO2 ein. Ein Beispiel sind Second-Hand-Läden oder die Tafeln, die in vielen Städten nicht mehr benötigte Lebensmittel verteilen.

2. Lücken füllen

Um Städte herum wird immer mehr Natur zugebaut, dabei stehen vielerorts Gebäude und Wohnungen leer. Das ist nicht nachhaltig, auch Platz ist eine knappe Ressource. Projekte wie die Bremer ZwischenZeitZentrale sorgen dafür, dass nicht genutzte Flächen und Gebäude Bewohner oder Bewirtschafter finden. Die Bremer bekamen dafür eine Auszeichnung des Rats für Nachhaltige Entwicklung.

3. Fähigkeiten nutzen

Die einen haben was – zum Beispiel Zeit und Lebenserfahrung. Die anderen brauchen was – zum Beispiel Hilfe beim Lernen. Projekte wie „Seniorpartner in School“ oder Lesepaten-Vermittlungen bringen ältere Menschen und Schüler zusammen. Die Ressourcen der Älteren werden genutzt, die junge Generation hat was davon. Auch das ist nachhaltig.

4. Fair handeln

Wenn Produzenten von Lebensmitteln und anderen Produkten einen fairen Lohn bekommen, verhindert das Ausbeutung, ist aber auch nachhaltig. Wie die Bundesregierung in ihrer nationalen Nachhaltigkeitsstrategie festlegt, gehören auch „sozialer Zusammenhalt und internationale Verantwortung“ dazu.

5. Barrieren abbauen

Zur sozialen Nachhaltigkeit zählt, dass alle Menschen sich ungehindert in der Öffentlichkeit bewegen können – auch wenn sie im Rollstuhl sitzen. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat deshalb die Initiative BPASS ausgezeichnet, die Barrierefreiheit messbar machen will, sowie das Onlineverzeichnis Wheelmap.org, das rollstuhlgerechte Orte anzeigt.

(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN