Wegen Krach mit Arzt: Frau kriegt zunächst keine Spenderniere

Konsequenzen hat der Fall trotz Verfassungsklage nicht – Patientenschützer sind empört.

Eugen Brysch, Vorstand Deutsche Stiftung Patientenschutz, kritisiert das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes. (Foto: Privat)

Eugen Brysch, Vorstand Deutsche Stiftung Patientenschutz, kritisiert das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes. (Foto: Privat)

Kritiker des deutschen Organspende-Systems sind mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert. Dabei geht es um eine Patientin, die am Münchner Universitätsklinikum auf der Warteliste für eine Spenderniere stand – bis zu einer Meinungsverschiedenheit zwischen ihrem Ehemann und dem zuständigen Chirurgen. Als Konsequenz stufte der Arzt die Frau als „nicht transplantabel“ ein: Eine „vertrauensvolle Behandlung“ sei „nicht mehr möglich“. Patienten mit dieser Einstufung werden bei der Organvergabe nicht berücksichtigt. Die Frau klagte.

Zu einer Entscheidung der Verwaltungsgerichte kam es nicht mehr, weil die Frau in der Zwischenzeit in einer anderen Klinik eine neue Niere bekommen hatte. Nach Auffassung der Karlsruher Richter ist daran nichts auszusetzen, wie am Freitag mitgeteilt wurde. Nach der Transplantation sei es nicht mehr geboten gewesen, die Maßnahme des Arztes gerichtlich zu überprüfen. (Az. 1 BvR 1705/15)

„Nicht die vollen Bürgerrechte“

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz, die die Verfassungsklage unterstützt hat, sieht den Fall als Beispiel dafür, dass Patienten auf der Warteliste nicht die vollen Bürgerrechte und keinen wirksamen Rechtsschutz bekämen. „Die Entscheidung hilft Betroffenen überhaupt nicht weiter“, kritisierte Vorstand Eugen Brysch.

Die Verfassungsrichter sehen keinen Anlass einzuschreiten, weil es Betroffenen grundsätzlich möglich sei, sich mit einer Klage zur Wehr zu setzen. Wenn es um Leben und Tod gehe, seien die Gerichte auch verpflichtet, darüber im Eilverfahren zu entscheiden. Im Ernstfall hätte das für die Frau bedeuten können, dass ihr Status auf der Warteliste wieder in „transplantabel“ hätte geändert werden müssen.

Richter wissen nicht, wer zuständig ist

Die Richter räumen zwar ein, dass „nicht abschließend geklärt“ sei, welche Gerichte für solche Klagen überhaupt zuständig sind. Dass das in dem Fall zu Nachteilen geführt hätte, sei aber nicht ersichtlich.

Damit bleibe auch künftig unklar, wohin sich Patienten zu wenden hätten, kritisierte Brysch. „Das betrifft nicht nur die 10.000 Menschen auf der Warteliste, sondern auch die Unzähligen, die erst gar nicht auf eine Warteliste kommen.“ Er forderte den Gesetzgeber auf, endlich Klarheit zu schaffen und einen Rechtsweg vorzuschreiben.

(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN