""

Weihnachten: Wer bleibt daheim, wer geht raus?

Andreas Hermsdorf/pixelio.de

Eine europaweite Umfrage in sieben Ländern: Deutschland, Italien, Österreich, Portugal, Russland, Schweiz, Spanien.

(ots) – Dass es an Weihnachten nirgends so schön ist wie daheim, davon sind vor allem die Portugiesen überzeugt: 72 Prozent bleiben vom 24. bis 26. Dezember zuhause; in Deutschland immerhin 66 Prozent. Reisefreudig zeigen sich dagegen die Russen, die Weihnachten am 6. und 7. Januar feiern. Hier will nur jeder Vierte (24 Prozent) an den Festtagen daheim bleiben: Mehr als die Hälfte besucht lieber Familie und Freunde. Das ergab jetzt eine länderübergreifende GfK-Umfrage* im Auftrag von Zurich.

CO2-neutral: Schlitten in Deutschland auf dem Vormarsch

Wenn an den Weihnachtsfeiertagen das traute Heim verlassen wird, so ist das eigene Auto bei drei von vier Europäern Verkehrsmittel Nummer 1. Allerdings nutzt rund jeder Fünfte in Deutschland auch die Bahn. Zum Vergleich: in Portugal ist es nur ein Prozent. Erstaunlich: Immerhin sieben Prozent der Deutschen setzten sich an den Feiertagen nach eignen Angaben auf den Schlitten um damit ihre Besuche abzustatten. Selbst in vermeintlich schneesichereren Ländern wie der Schweiz (2 Prozent), Österreich und Russland (jeweils 3 Prozent) ist der Anteil der Schlittenfahrer kleiner.

Wenn schon, denn schon: Deutsche sind die Kilometerfresser

Während rund 70 Prozent der Befragten der Mittelmeeranrainerstaaten nach maximal 50 Kilometern Fahrt zu Bekannten und Verwandten bereits um den festlich gedeckten Tisch sitzen, fressen viele Deutsche noch fleißig Kilometer. Wenn sie sich an den Weihnachtsfeiertagen auf den Weg machen, dann legt jeder zweite Deutsche (51 Prozent) mehr als 100 Kilometer, jeder Fünfte sogar mehr als 300 Kilometer zurück. Europarekord.

Reizarm: Weihnachtsstress bleibt auf der Strecke

Generell bringt auch die weihnachtliche Hektik rund zwei Drittel der befragten Autofahrer nicht so schnell aus der Ruhe: Erstaunliche 72 Prozent der Deutschen gaben an, dass die Weihnachtszeit keinen Einfluss auf ihren eigenen Fahrstil hat, was freilich keine qualitative Aussage über den Fahrstil erlaubt. Und tatsächlich meinen nur fünf Prozent der Deutschen (2 Prozent der Schweizer und Portugiesen, 3 Prozent der Österreicher und Russen), dass sie in der Weihnachtszeit gereizter fahren als im übrigen Jahr. 13 Prozent der Deutschen (17 Prozent der Österreicher und 22 Prozent der Russen) gaben dagegen an, dass sie an den Weihnachtsfeiertagen sogar entspannter als üblich unterwegs sind. Begründung: Der vorweihnachtliche Stress ist vorüber, man hat endlich mehr Zeit und generell herrscht eine positive Stimmung.

Unbehagen: Eisregen, Promille und Weihnachtsmusik

Auch wenn die überwiegende Mehrheit der europäischen Autofahrer an den Weihnachtsfeiertagen nicht gereizter fährt als an den übrigen Tagen, sorgen vor allem widrige Straßenverhältnisse durch Schnee, Eis und Regen sowie die Angst vor alkoholisierten Autofahrern für Unbehagen. So fühlen sich 41 Prozent der Deutschen durch schlechte Straßenverhältnisse „genervt“, nur fünf Prozent dagegen von Weihnachtsmusik im Radio und alkoholisierten Autofahrern. Da hat man in Portugal, Spanien und Russland offenbar andere Erfahrungen: hier fühlt sich rund jeder Dritte von alkoholisierten Autofahrern „genervt“.

Quelle: Zurich Gruppe

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN