Wenn auf allen 7 Behindertenparkplätzen Parkplatzschweine stehen

Alle auf einen Streich: In diesem Hamburger Parkhaus habe ich sieben unberechtigte Nutzer gleichzeitig gefunden…einen freien (achten) Parkplatz habe ich nicht entdeckt.

Parkplatzschweine: BA 19305 (DK), BA 56536 (DK), BC 80921 (DK), FRI-WG 11, KI-HL 1987, RD-DW 25. Und alle haben von mir den ROLLINGPLANET-Denkzettel erhalten. (Für das siebte Parkplatzschwein fehlte mir leider die Zeit, es zu notieren und zu fotografieren.)

Parkplatz
Straße: Lagerstraße, Parkhaus
PLZ/Ort: Hamburg

Wann?
Datum: 29.09.2016
Uhrzeit: 10:31 Uhr

Eingereicht von: Gunnar

img_5921
img_5920

img_5919
img_5918

img_5926

img_5923
img_5922
img_5917
img_5916
img_5927
img_5929

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

6 Kommentare

  • Gregor Schlicksbier

    Den Metzger rufen 😇

    21. Oktober 2016 at 09:05
  • Petra Rödel-Ebert

    Wenn ich das lese, wird mir schlecht. Immer wieder diese Idioten, die einem das Leben schwer machen. Und keiner kann groß was unternehmen, da Parkhäuser (wie auch Parkplätze von Einkaufscentren) meist privat sind und die Straßenverkehrsordnung nicht gilt, also auch keine Strafzettel ausgestellt werden. Für mich immer wieder ein Aufreger.

    21. Oktober 2016 at 11:36
  • Lieschen Müller

    leider kannst du nichts dagegen machen – da das Privatgelände ist–nicht mal die Polizei kann da einen Strafzettel verhängen— deutsche Bürokratie – Nur der Eigentümer der Parkgarage kann etwas unternehmen – hat aber meistens kein Interesse – er will keine Kunden verkraulen..lieber einen Rollifahrer – as nennt man Inklusion in Deutschland–alles schon selbst erlebt.grrr…:-(

    21. Oktober 2016 at 14:32
  • Melanie

    Dieses Problem habe ich nun schon so oft mit Einkaufsgeschäften ( Den Leitern der Märkte) angesprochen und musste mir dann anhören das Sie sich den Ärger nicht antun wollen und dann könnte es leider ja auch zu einem Boykot der Geschäfte führen. Als ich dann fragte ob wir als Rollstuhlfahrer also in den Läden nicht als Kunde auch ein Recht haben einkaufen zu dürfen und somit den Anspruch auf diesen geeigneten Parkplatz haben ,wurde ich nur angeschaut na ja aber ich müsste Verständnis haben. Nein sagte ich jeweils das habe ich nicht,auch ich brauche Lebensmittel,….. um leben zu können und es gibt nun mal Behinderte die auch ein Recht auf Leben in der Selbstbestimmung und im Selbstständig sein haben . Leber wird auf die Behinderten verzichtet und das finde ich eine große Sauerei. Es gibt leider genug gesunde Menschen die immer noch der Meinung sind Behinderte dürfen nicht in der Öffentlichkeit zu sehen sein, musste mir auch schon anhören das man bestimmte Zeiten von früher vermisst werden weil man sich um die Entsorgung von Behinderten gekümmert hat. Ich hoffe das mein Kommentar hier trotz dieser ernsten Erfahrung und der letzten Zeilen stehen darf

    22. Oktober 2016 at 21:12
  • Pflegeperson

    Nicht ärgern. Macht es doch so wie ich, denn ich parke seit einigen Jahren immer für zwei, damit ich die zu pflegende Person vom Beifahrersitz auf den Rollstuhl bekomme. Dafür wurde ich schon aus einem Parkhaus verwiesen, als ich gerade dabei war einzuparken, mit dem netten Hinweis ich dürfe nicht unnötig Plätze blockieren. Das muss man ab und an in kauf nehmen, da die das Hausrecht haben.

    Man muss wissen, dass Rollis nirgendwo gern gesehen sind, das spürt man tagtäglich. Lieber lässt man 10 Gesunde auf Behindertenparkplätzen stehen, als eine Pflegeperson mit Rollstuhlfahrer auf 2 Normaloplätzen.

    Wenn man im Laden am Regal steht, ist der Rolli im weg. Du hast in deren Augen kein Recht einzukaufen, weil du unten bist, im wahrsten Sinne des Wortes.

    Es ist schon oft eskaliert, weil ich versuchte den Leuten klar zu machen, dass wir ja auch einkaufen möchten. Ich kann auch niemanden beiseite schieben, weil grad da ran muss.

    19. November 2016 at 09:59
  • Toni Baumann

    Mein zehnjähriger Neffe hat seit seiner Babyzeit immer wieder erlebt, dass wir nicht einkaufen gehen konnten, nicht ins Kino konnten, etc., weil die Behindertenparkplätze durch Unberechtigte blockiert waren. Nun hat er beschlossen, selbst durchzugreifen: er hat einen Dosendorn in der Tasche (so ein Teil, mit dem man Löcher in Kondensmilchdosen sticht) und zieht den kräftig über den Lack der Parkplatzblockierer. Seine Mutter und ich waren entsetzt über seine Selbstjustiz und haben versucht, ihm das auszureden, aber sein Vater findet diese Idee nicht so übel. Ich bin dennoch zwiegespalten, weil es ja Sachbeschädigung ist (und die ist ja nicht erlaubt, anders als das Parken auf Behindertenparkplätzen), aber er hat momentan diese Robin-Hood-Attitüde.

    19. November 2016 at 14:45

KOMMENTAR SCHREIBEN