""

Wenn Kinder mit Diabetes am Schulsport teilnehmen – wie sieht es mit der rechtlichen Situation aus?

Viele Lehrer sind verunsichert, wenn sie beim Insulinspritzen oder im Notfall helfen sollen.

(Foto: lichtkunst.73_pixelio.de)

(Foto: lichtkunst.73_pixelio.de)

Schulkinder mit Diabetes brauchen keine Sonderrolle. Sie können genauso an Ausflügen und am Sportunterricht teilnehmen, wie andere Kinder auch. Darauf weist Ralph Ziegler von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) hin. Häufig seien Lehrer aber verunsichert, wenn sie einem Schüler beim Insulinspritzen oder im Notfall helfen sollen. Rechtliche Konsequenzen haben sie aber nicht zu befürchten, falls ihnen ein Fehler passiert.

Laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung müssen hilfeleistende Lehrer nicht für Schäden haften, die beispielsweise bei der Medikamentengabe passieren. Außerdem sind angestellte Lehrkräfte gesetzlich unfallversichert, sollten sie sich dabei selbst verletzen.

In Deutschland leben etwas 25.000 Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 19 Jahren mit Diabetes Typ 1. Eine Unterzuckerung macht sich beispielsweise durch Schwitzen, Blässe, Schwäche und Heißhunger bemerkbar. Dagegen helfen entweder drei Blättchen Traubenzucker oder 200 Milliliter Fruchtsaft, gezuckerte Limonade oder Cola.

(dpa/tmn)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN