""

Wie erkenne ich Schmerzen bei Pflegebedürftigen?

Bild Rathaus

Ältere und pflegebedürftige Menschen haben häufig Probleme, Schmerzen zu benennen. Wer jemanden pflegt, muss deshalb zum Schmerzdetektiv werden, erläutert Pflegewissenschaftler Prof. Thomas Fischer von der Evangelischen Hochschule Dresden in der Zeitschrift „Pflege und Familie“ (Ausgabe 4/2017). Hilfreich sei, nicht das Wort Schmerzen zu benutzen, sondern den Zustand zu umschreiben: „Tut dir da etwas weh? Ist das unangenehm?“ – das wären mögliche Fragen.

Außerdem ist es wichtig, auf die Körpersprache zu achten. Verzieht der Pflegebedürftige das Gesicht, während er angezogen wird, kann das ein Schmerzanzeichen sein. Das gilt auch, wenn er bestimmte Bewegungen vermeidet oder zum Beispiel gar nicht mehr Spazieren gehen mag.

(dpa/tmn)

Alle RATHAUS-Fragen & -Antworten
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN