""

Wie Sie die Kosten für behindertengerechten Umbau richtig absetzen

Urteil des Bundesfinanzhofes: Wer alle Zahlungen auf einmal tätigt, kann mögliche Steuerersparnisse oft nicht voll ausschöpfen.

Der Bundesfinanzhof (BFH) mit Sitz in München ist das oberste Gericht für Steuer- und Zollsachen. (Foto: Wikipedia/AHert, CC BY-SA 3.0)

Der Bundesfinanzhof (BFH) mit Sitz in München ist das oberste Gericht für Steuer- und Zollsachen. (Foto: Wikipedia/AHert, CC BY-SA 3.0)

Wer eine Immobile für einen schwerbehinderten Angehörigen umbauen lässt, kann die Kosten steuerlich geltend machen. Sie lassen sich in der Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastungen angeben, sofern die Pflegekasse sie nicht übernimmt und sie die zumutbare Belastungsgrenze übersteigen. Die Grenze wird individuell berechnet – abhängig vom Familienstand, der Anzahl der Kinder und der Summe der Einkünfte. Das Finanzamt berücksichtigt die außergewöhnlichen Belastungen in der Regel jedoch nur im Jahr der Zahlung. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) hervor (AZ.: VI R 36/15), wie der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) mitteilt.

In dem verhandelten Fall wollte eine Familie für ihre schwerbehinderte Tochter das Wohnhaus anpassen. Der Umbau kostete mehr als 160.000 Euro. Die Pflegekasse berücksichtigte davon nur einen Teil. Den Rest gaben die Eltern in ihrer Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastungen an. Der Fiskus setzte die Einkommensteuer auf null Euro fest und erstattete die bereits gezahlte Lohnsteuer komplett. Die Eltern beantragten, dass die Kosten auf drei Jahre verteilt werden. Das lehnte das Finanzamt ab. Dadurch wirkte sich nur ein Teil der Ausgaben steuermindernd aus. Dagegen klagten die Eltern.

Wie Betroffene vorgehen sollten

Die BFH-Richter gaben dem Finanzamt Recht. Sie urteilten, dass die Ausgaben in der Regel nicht auf mehrere Jahre verteilt werden dürfen. Somit wirkten sich die Aufwendungen der Eltern nur einmal steuermindernd aus. Obwohl die Summe insgesamt so hoch war, dass sie mehrfach die Steuerbelastung hätte senken können.

Der BVL rät Betroffenen: Um die Steuerersparnisse maximal auszuschöpfen, sollten sie den Zeitpunkt der Investition gut planen. Gerade bei größeren Summen kann es vorteilhaft sein, Anzahlung und Abschlusszahlung auf zwei Jahre zu verteilen. Denn dann muss der Fiskus die Beträge jeweils im Jahr der Zahlung steuerlich berücksichtigen.

(dpa/tmn)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN