""

Wie wir aus Behindertenhassern Kleinholz machen

Menschen im Rollstuhl werden angepöbelt und bedroht. In Langenhagen bei Hannover üben einige von uns, sich zu wehren – mit Worten, aber auch mit Fäusten. Von Teresa Dapp

Trainer Nils Thate demonstriert zusammen mit Annika Flebbe vor einer Gruppe von Rollis eine Verteidigungstechnik. (Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa)

Aggressiv fixiert der breitschultrige Mann die Frau im Rollstuhl, er geht er auf sie zu, holt aus und zielt mit der Faust auf ihr Gesicht. Elisabeth Geuer, die ihrem Angreifer gerade bis zum Bauchnabel reicht, bleibt gelassen, lenkt mit der linken Hand die Faust ab und schlägt selbst zu. „Nicht streicheln, ich bin doch kein Hund“, ruft Nils Thate. Er greift die Frau im Rollstuhl nicht wirklich an, sondern bringt ihr bei, sich zu wehren – in einem Selbstverteidigungs-Kurs für Rollstuhlfahrer in Langenhagen bei Hannover. ROLLINGPLANET zeigte dazu bereits einmal ein Video: So funktioniert Selbstverteidigung im Rollstuhl.

Okay, unsere Überschrift ist etwas irreführend. Natürlich geht es nicht darum, Behindertenhasser anzugreifen und aus ihnen Kleinholz zu machen – ganz im Gegenteil: Es geht um Abwehr. Wie bei den elf Teilnehmern in Langenhagen, die unterschiedliche Erfahrungen mit dem Gefühl der Hilflosigkeit gemacht haben, das sie hier loswerden wollen.

Traumatisches Erlebnis als Schüler

Elisabeth Geuer ist 16 Jahre alt und kam mit einem offenen Rücken zur Welt. Bevor sie mit der Selbstverteidigung begann, drohte ihr eine Elfjährige, ihren Rollstuhl umzuwerfen. „Das wäre nicht schwer gewesen“, erinnert sie sich. Ihr Bruder kam zur Hilfe, jetzt will sie lernen, sich selbst zu helfen.

Henning Schulze wird wütend, wenn er erzählt, wie Mitschüler ihn auf dem Pausenhof verprügelt haben. „Seitdem habe ich mir felsenfest vorgenommen, Abwehrtechniken zu lernen.“ Damals war er 16, heute ist er 25 Jahre alt – aber die Wut ist noch da, wenn er auf das Polster in der Hand von Nils Thate boxt.

Thate führt eine Selbstverteidigungs-Schule in Bremen. Seit 20 Jahren unterrichtet der muskulöse Kampfsportler immer wieder Menschen im Rollstuhl, die Nachfrage steigt. In Langenhagen ist er zum dritten Mal, mit seinem Co-Trainer führt er die Schläge vor. „Eigentlich ist es keine besondere Technik“, erklärt er. Es gehe darum, die Kraft des Gegners gegen ihn zu richten, durch Schnelligkeit zu punkten, ihn zu überraschen.

Brenzlige Situationen vermeiden

Rosemann und Thate (vorne) geben Selbstverteidigungskurse speziell für Rollstuhlfahrer. (Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa)

Der Kampf im Rollstuhl hat Eigenheiten: Der Stuhl rollt zurück,wenn ein Schlag von vorn kommt. Die Gegner begegnen sich nicht auf Augenhöhe – im wörtlichen Sinn. Die Teilnehmer sollen deswegen lernen, brenzlige Situationen gar nicht erst entstehen zu lassen.

„Wichtig sind Körperhaltung und Gestik, dass man nicht ängstlich wirkt und eine laute Stimme hat“, erklärt Ulrike Kriebel. Sie ist zweite Vorsitzende der Rollstuhlsportgemeinschaft Langenhagen, organisiert die Kurse und nimmt selbst teil. „Schon dass ich bestimmte Dinge weiß, gibt mir ein besseres Gefühl“, erzählt sie.

Der Verein hat Thate als Trainer engagiert, nachdem ein 15-jähriges Mitglied innerhalb einer Woche zweimal angegriffen worden war. Das Landeskriminalamt führt keine Statistik darüber, wie häufig Menschen im Rollstuhl Opfer von Gewalt werden.

Vermutlich hohe Dunkelziffer

Holger Liedtke, Autor des Buchs „Selbstverteidigung für Rollstuhlfahrer“ und Trainer für behinderte Menschen in Bremerhaven, vermutet, dass die Dunkelziffer hoch ist. „Das ist für unsere Arbeit aber auch unwichtig“, fügt er hinzu – schließlich sei es bei einem Angriff egal, ob man zu einer häufig attackierten Minderheit gehöre.

Nicht nur Selbstverteidigung, auch Kampfsport betreiben immer mehr Rollstuhlfahrer, sagt Helmut Gensler, der beim Deutschen Rollstuhl-Sportverband für Kampfkünste zuständig ist. Mehr Selbstvertrauen sei nicht der einzige positive Effekt: „Viele Übungen sind mit einer Therapie vergleichbar, sie fördern den Aufbau von Muskeln und die Koordination.“

Auch in Langenhagen zeigt Thate den Kursteilnehmern, wie sie mit flexiblen Bändern ihre Arme trainieren können. Die Kurse sollen im neuen Jahr regelmäßig alle sechs Wochen stattfinden, das Interesse ist groß. Der 15-Jährige aus dem Verein sei ein drittes Mal attackiert worden, erzählt Ulrike Kriebel. „Aber diesmal konnte er sich wehren.“

Webseiten:
RSG Langenhagen
Kampfkünste beim Deutschen Rollstuhl-Sportverband
Selbstverteidigung für Behinderte in Bremerhaven

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN