Wissenschaftler erforschen den Zusammenhang zwischen Autismus und Krebs

Neue Studie der University of Iowa belegt bisherige Annahmen.

Jedes Chromosom enthält etwa 4400 Gene aus den vier „Buchstaben“ ACGT (Foto: Gabi Schoenemann/pixelio.de)

Jedes Chromosom enthält etwa 4400 Gene aus den vier „Buchstaben“ ACGT (Foto: Gabi Schoenemann/pixelio.de)

Menschen mit Autismus haben ein verringertes Risiko, an Krebs zu erkranken. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Iowa gekommen. Forschungsleiter Benjamin Darbro betonte, dass der Nachweis einer genetischen Verbindung zwischen Autismus und Krebs nicht neu sei. Frühere Studien hätten bereits gezeigt, dass es bei Risikogenen zu einer Überschneidung komme. Die in PLOS One veröffentlichten Studienergebnisse zeigten jedoch, dass diese Überschneidung viel größer sei als bisher angenommen und dass sie einen Einfluss auf ein geringeres Krebsrisiko haben kann.

Unterschiede in genetischer Struktur

Die Wissenschaftler analysierten Daten der ARRA Autism Sequencing Collaboration, die Informationen zu Genvarianten bei Patienten mit Autismus in großem Umfang zur Verfügung stellt. Diese Daten wurden mit jenen der Exome Variant Server-Datenbank verglichen, die Daten zu Genvarianten für mehr als 6.500 Personen liefert, die nicht an Autismus erkrankt sind. Es zeigte sich, dass Personen mit Autismus über mehr seltene Genvarianten bei den Onkogenen, also jenen Genen verfügten, die Krebs verursachen können. Diese Zunahme konnte jedoch bei Tumorsuppressorgenen nicht nachgewiesen werden.

In einem nächsten Schritt stellten die Forscher sicher, dass diese Unterschiede ausschließlich auf Unterschiede der genetischen Struktur bei Autismus zurückzuführen waren. Im Vergleich mit den Kontrolldaten verfügen Autismus-Patienten über deutlich mehr DNA-Variationen bei Genen, die bereits mit Autismus, Epilepsie und geistigen Beeinträchtigungen in Verbindung gebracht wurden. Bei der Analyse von Genen, die bei anderen Krankheiten wie Skelettdysplasie, Retinitis pigmentosa und dilatativer Kardiomyopathie entscheidend sind, konnte bei den DNA-Variationen kein Unterschied zwischen den Autismus-Patienten und der gesunden Kontrollgruppe festgestellt werden.

Autisten scheinen gegen Krebs geschützt zu sein

Die Wissenschaftler untersuchten abschließend, wie sich diese Forschungsergebnisse auf das Krebsrisiko von Autisten auswirkte. Dafür wurden die elektronischen Krankendaten von Patienten der Krankenhäuser der Universität analysiert. Dabei handelt es sich um 1.837 Patienten mit Autismus und 9.336 Patienten ohne diese Krankheit. Autisten scheinen gegen Krebs geschützt zu sein. Nur 1,3 Prozent der ersten Gruppe erkrankte. Bei der zweiten waren es 3,9 Prozent. Das Risiko bei autistischen Kindern unter 14 Jahren war sogar 94 Prozent geringer.

Ein weiterer Abgleich der Daten mit anderen Erkrankungen bei Autismus-Patienten wie Bluthochdruck oder Diabetes erbrachte keinen Zusammenhang. Nach weiteren Analysen gehen die Wissenschaftler davon aus, dass der Schutz vor Krebs bei Autismus-Patienten tatsächlich genetisch bedingt ist. Die Forscher halten es laut Medicalnewstoday für denkbar, dass Autismus eines Tages auch mit Krebsmedikamenten behandelt werden könnte.

(pte)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • annonym

    zu: „Die Forscher halten es laut Medicalnewstoday für denkbar, dass Autismus eines Tages auch mit Krebsmedikamenten behandelt werden könnte.“
    …Ihr Pharmalobbyisten seid das allerletzte Dreckspack!

    19. April 2016 at 19:57

KOMMENTAR SCHREIBEN