Wo Allergiker jetzt Urlaub machen können

Jeder dritte Deutsche leidet unter Pollen – aber viele Hotels und Gaststätten sind darauf nicht eingestellt. Wie klappt es trotzdem mit der Erholung? Von Karin Willen

Urlaub für Allergiker: Wer im Urlaub in Ruhe durchatmen will, kann zum Beispiel auf die Insel Borkum fahren. Sie wurde von der Stiftung ECARF als allergikerfreundliche Kommune ausgezeichnet. (Foto: IG Allergikerfreundliche Kommunen)

Urlaub für Allergiker: Wer im Urlaub in Ruhe durchatmen will, kann zum Beispiel auf die Insel Borkum fahren. Sie wurde von der Stiftung ECARF als allergikerfreundliche Kommune ausgezeichnet. (Foto: IG Allergikerfreundliche Kommunen)

Pollen machen vielen Menschen zu schaffen. Und das hört im Urlaub meist nicht auf. Doch auch andere Allergien können auf der Reise lästig werden: Viele Hotels und Gaststätten sind nicht darauf eingestellt. Die Zahl der Menschen, die bei der Planung des Urlaubs Allergien berücksichtigen müssen, ist groß: „Mehr als 30 Prozent der Bevölkerung leiden unter Allergien“, sagt Prof. Torsten Zuberbier, Leiter der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF).

Wer gibt Auskunft und zertifiziert?

Damit der Urlaub Linderung bringt, muss er gut geplant sein – auch wenn es eine komplett allergenfreie Zone nicht gibt. In den arabischen Wüsten fliegen Gräserpollen dank großzügig bewässerter Rasengelände, selbst in der Antarktis hat man Katzenhaare gefunden. Für Pollenallergiker gilt aber: „Wer seine Allergie auslösenden Pollen kennt, kann abhängig von der Blütezeit, von landschaftlichen und klimatischen Verhältnissen die Regionen wählen, in denen diese Pollen noch nicht, nicht mehr oder nie fliegen“, heißt es bei der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID). Menschen, die auf Hausstaub oder Tierhaare allergisch reagieren, müssen wie auch bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit das ganze Jahr über auf der Hut sein.

Die Stiftung ECARF hat heilklimatische Kurorte zertifiziert, in denen Hotels, Restaurants, Bäckereien und andere Dienstleister auf Allergiker eingestellt sind. Die allergikerfreundlichen Kommunen werden durch den Deutschen Heilbäderverband in Kooperation mit den Kur- und Tourismusverwaltungen ausgezeichnet. Dazu gehören derzeit das Ostseebad Baabe auf Rügen, die ostfriesische Insel Borkum, das Schmallenberger Sauerland mit der Ferienregion Eslohe und Bad Salzuflen, das Ferienland Schwarzwald sowie Bad Hindelang und Oberstdorf im Allgäu. Hier wird zum Beispiel mit speziellen Filtern Staub gesaugt, und in den gastronomischen Betrieben gibt es allergenarme Speisen. Auch auf spezielle Diäten stellt man sich ein.

Noch im Laufe des Jahres werden Freudenstadt im Schwarzwald und Schwangau im Ostallgäu zertifiziert. Auch außerhalb Deutschlands hat ECARF Einrichtungen als allergikerfreundlich ausgezeichnet.

Welche Regionen und Orte eignen sich?

Und abgesehen davon? Generell eignet sich das Hochgebirge ab 2.000 Meter zum Aufatmen, auch für diejenigen, die nicht wissen, welcher der vielen Allergieauslöser ihnen zu schaffen macht. In den Hochalpen eignen sich zum Beispiel Galtür, Obergurgl, Serfaus, Obertauern, St. Moritz, Alta Badia und andere Dolomitenregionen als Pollenfluchtorte. Die Alpen haben außerdem mit etwa zwei Wochen eine sehr kurze, aber intensive Gräserblüte, so dass ab Juli die Luft auch in Höhen ab 1.400 Meter vergleichsweise rein ist.

Hausstauballergiker profitieren ebenfalls von einem Aufenthalt in höheren Lagen, denn ab 1.500 Metern über dem Meer nimmt die Zahl der Milben ab. Ab 1.800 Metern ist die Luft praktisch milbenfrei.

Und auch Seewind bringt Heuschnupfengeplagten Linderung. Küsten in nordwestlicher Ausrichtung und mit viel Nordwestwind, etwa die Nordseeküste oder die Atlantikküsten in Frankreich, Spanien und Portugal, sind gute Urlaubsziele für Allergiker. Die Ostsee kann ebenfalls mit allergenarmer Seeluft punkten. Und auch Kreuzfahrer und Besucher von Hochseeinseln können ganzjährig aufatmen. Das gilt aber nur bedingt für Madeira, denn dort fliegen Blütenpollen.

Auf Lebensmittel achten

Wer allergisch auf Gräser und Getreide reagiert, sollte auch nicht zwischen April und Juni in Mittelmeerländer oder zwischen Juni und Juli nach Nordeuropa reisen. Birkenpollenallergiker finden in Südwesteuropa, dem südwestlichen Mittelmeer oder auf den Kanarischen Inseln gute Bedingungen, sollten aber Skandinavien mit seinen vielen Birken bis in den Sommer hinein meiden.

Urlauber, die auf Beifuß allergisch reagieren, machen möglichst im Juli einen Bogen um Südeuropa, im August um Mitteleuropa. Richtung Westen und Norden fliegen dagegen deutlich weniger Kräuterpollen. Hausstaub- und Tierhaar-Allergiker sollten feuchtwarmes Klima, also das Mittelmeer meiden: Es begünstigt Milben und Schimmelpilze. Da eignen sich Ost- und Nordsee besser.

Bei Nahrungsunverträglichkeiten ist die Wahl des Hotels und natürlich der Restaurants im Urlaubsort kritisch. Die Verbraucherzentrale Hamburg rät vor allem Menschen, die unter so genannten Pseudoallergien leiden, vom Konsum einer Reihe von Zusatzstoffen in Lebensmitteln ab. Bei anderen Stoffen warnt sie vor zu großen Verzehrmengen. „Bei einer Bioküche sind nur 44, meist unbedenkliche Zusatzstoffe statt der sonst 325 erlaubt.“ Grundsätzlich gilt immer: Zur Sicherheit sollte man vorab klären, ob der Urlaubsort genau auf die Allergie oder Unverträglichkeit eingehen kann.

(dpa/tmn)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN