""

Wohn-Riester: Was sich bei der Eigenheimrente ändert

Häuser und Wohnungen lassen sich jetzt mit Riester-Guthaben alters- und behindertengerecht umbauen. Von Christian Eigner

(Foto: Lichtkunst73/pixelio.de)

(Foto: Lichtkunst73/pixelio.de)

Die Eigenheimrente ist beliebt, ihre Regelungen gelten jedoch als starr. Jetzt hat der Gesetzgeber nachgebessert. Davon profitieren vor allem Sparer, die Riester-Guthaben in den Erwerb einer Immobilie stecken oder diese alters- und behindertengerecht umbauen wollen.

Für Millionen Deutsche sind die eigenen vier Wände die beste Form der Altersvorsorge. Deshalb bezog der Gesetzgeber 2008 den Erwerb von Wohneigentum in die Riester-Förderung ein. Wer sich etwa ein Haus baut oder eine Wohnung kauft, kann seitdem von staatlichen Zulagen profitieren. Je nach persönlicher Situation kommen für die Eigenheimrente, die auch als Wohn-Riester bezeichnet wird, verschiedene Modelle in Frage.

Eigenkapital ansparen

Um Eigenkapital anzusparen, eignet sich ein staatlich geförderter Bausparvertrag. Neben Rentenversicherung, Bank- und Fondssparplan stellt dieser eine weitere Möglichkeit des Riester-Sparens dar.

„Allerdings lohnen sich Riester-Bausparverträge nur, wenn man nach der Sparphase auch das Darlehen abruft“, erklärt Max Herbst von der unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt. „Wer sich dann jedoch gegen das Bauen entscheidet, behält ein schlecht verzinstes Guthaben und hätte sein Geld besser in einen guten Banksparplan gesteckt.“

Schuldenlast einer Immobilie senken

Darüber hinaus taugt die Eigenheimrente zum Entschulden einer Immobilie. Bausparkassen, Banken und Sparkassen bieten spezielle Darlehen an, die sich mit Hilfe der staatlichen Förderung tilgen lassen. Dank der Zulage geht das schneller als bei vergleichbaren ungeförderten Krediten, was oft zu einer erheblichen Zinsersparnis führt. Auch für Kombidarlehen gibt es die Förderung. Dabei zahlt der Sparer das geliehene Geld über einen Bausparvertrag zurück.

Wer bereits einen Riester-Sparvertrag besitzt, kann auch diesen als Eigenkapital einsetzen oder damit ein Baudarlehen tilgen. „Dabei sollte man jedoch die Kündigungsfrist einkalkulieren“, sagt Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. „Diese beträgt oft drei Monate zum Quartalsende, kürzere Fristen sind im Einzelfall aber möglich.“ Zudem müsse eine Kapitalentnahme bei der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) beantragt und von dieser freigegeben werden.

Wann gibt es wie viel?

Auch bei Wohn-Riester steuert der Staat pro Jahr 154 Euro bei – vorausgesetzt der Sparer zahlt pro Jahr vier Prozent seines Bruttoeinkommens ein, maximal 2100 Euro. Für jedes Kind kommen weitere 185 Euro dazu, für ab 2008 geborenen Nachwuchs je 300 Euro. Außerdem prüft das Finanzamt bei der Steuererklärung, ob zusätzlich ein Abzug der Beiträge als Sonderausgaben in Betracht kommt. Wichtig zu beachten: Die volle Riester-Förderung gibt es nur, wenn die Immobilie ausschließlich privat genutzt wird, erklärt das Bundesfinanzministerium (BMF-Schreiben IV C 3 – S 2496/08/10011).

Guthaben muss versteuert werden

Auch Wohn-Riester-Guthaben sind im Alter zu versteuern. Da das Geld jedoch direkt in die Immobilie fließt, richtet der Vertragspartner zu Beginn ein fiktives Wohnförderkonto ein, auf dem Beiträge und Zulagen verbucht und mit jährlich zwei Prozent verzinst werden. Der Sparer entscheidet, ob er die dafür fällige Steuer bis zum 85. Lebensjahr in jährlichen Raten oder auf einen Schlag entrichtet. In letzterem Fall muss er nur 70 Prozent des Guthabens versteuern.

Neue Regelungen seit 1.7.2013

Um Wohn-Riester etwas einfacher zu gestalten, wurden einige Änderungen beschlossen, die seit dem 1. Juli gelten. Laut den Regelungen des Altersvorsorge-Verbesserungsgesetzes dürfen Sparer jetzt jederzeit Kapital aus einem Riester-Vertrag entnehmen, um etwa Sondertilgungen zu leisten. Bislang war dies erst möglich, wenn die Auszahlungsphase erreicht war oder ein unmittelbarer zeitlicher Zusammenhang zum Bau oder Kauf der Immobilie bestand.

Durften Sparer bislang nur bis zu 75 Prozent oder die gesamte Summe aus einem Riester-Vertrag entnehmen, ist nun jeder Betrag ab 3000 Euro möglich. Einzige Bedingung: Bei Teilentnahmen müssen mindestens 3000 Euro im Vertrag verbleiben.

Alters- und behindertengerecht umbauen

Häuser und Wohnungen lassen sich mit Riester-Guthaben jetzt außerdem alters- und behindertengerecht umbauen. Dafür muss der Sparer jedoch mindestens 20 000 Euro entnehmen – in den ersten drei Jahren nach Erwerb mindestens 6000 Euro. Die Hälfte des Geldes muss er in Umbauten investieren, die den Vorgaben für barrierefreies Bauen (DIN 18040-2) entsprechen, den Rest ebenfalls in die Beseitigung von Barrieren. Beides muss ein Gutachter bestätigen.

Möglich ist nun auch die einmalige Besteuerung von 70 Prozent des Guthabens nicht nur zu Beginn, sondern während der gesamten Auszahlungsphase. Wer Haus oder Wohnung verkauft oder vermietet, hat künftig zudem nicht mehr nur vier, sondern fünf Jahre Zeit, den geförderten Betrag in eine andere Immobilie beziehungsweise in einen anderen Riester-Vertrag zu investieren.

Flexiblere Entnahme von Guthaben: Pro und Kontra

Verbraucherschützer Niels Nauhauser begrüßt vor allem die flexiblere Entnahme von Guthaben. „Verbraucher mit Immobilienschulden können ihr Geld aus den schlecht verzinsten und teuren Verträgen jetzt deutlich einfacher abziehen und in die Schuldentilgung stecken.“ Auch die Förderung des altersgerechten Umbaus sei eine sinnvolle Ergänzung.

Dagegen kritisiert Zinsexperte Max Herbst, dass Guthaben auf Wohnförderkonten weiterhin mit zwei Prozent jährlich verzinst würden. „Hätte der Bundesrat die geplante Senkung auf ein Prozent nicht gekippt, wären Sparer entlastet worden.“ So aber wachse der zu versteuernde Betrag deutlich stärker, und die dadurch ebenfalls erhöhte Steuer fresse einen Großteil der Förderung wieder auf.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

KOMMENTAR SCHREIBEN