""

Multiple Sklerose: Wurmeier helfen heilen

In einer Studie profitierten Patienten von künstlich herbeigeführtem Parasiteninfekt. Das Immunsystem der Erkrankten reagierte positiv auf die Eindringlinge. Nach einem Untersuchungszeitraum von drei Monaten hatten sich die Entzündungen im zentralen Nervensystem der MS-Kranken deutlich zurückgebildet.

Baierbrunn (ots) – Infektionen mit Parasiten kurbeln das Immunsystem an. Dieses Wissen nutzten Forscher der Universität Wisconsin (USA) für eine Studie mit Multiple-Sklerose-Patienten: Sie verabreichten ihnen alle zwei Wochen je 2500 Eier des Schweinepeitschenwurms. Das Immunsystem der Erkrankten reagierte positiv auf die Eindringlinge.

Nach einem Untersuchungszeitraum von drei Monaten hatten sich die Entzündungen im zentralen Nervensystem der MS-Kranken deutlich zurückgebildet, berichtet die „Apotheken-Umschau“. Gleichzeitig nahmen antientzündliche Stoffe im Blutserum zu. Der MS-Forscher Professor Reinhard Hohlfeld von der Universität München hält den Zeitpunkt aber noch für „verfrüht, um aus der Studie weiterreichende Schlüsse für die Therapie zu ziehen“.

Zum Themenschwerpunkt Multiple Sklerose

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN