Zoff beim VdK: Streit um einen Landeschef wegen Projekten für Behinderte

Millionen Euro in den Sand gesetzt? Kreisverbände in Rheinland-Pfalz kritisieren Misswirtschaft, die VdK-Spitze nennt die Vorwürfe „feige“.

VdK-Landeschef Andreas Peifer (ganz links) bei der Präsentation des "VdKmobil".

Im rheinland-pfälzischen Sozialverband VdK knirscht es gewaltig: Nachdem etliche Kreisverbände dem Landesvorsitzenden Andreas Peifer öffentlich Misswirtschaft vorgeworfen haben, hat sich der Vorstand heute hinter seinen Vorsitzenden gestellt. Die Anschuldigungen seien „feige“, teilte der VdK nach einer Sondersitzung des Vorstandes in Mainz mit. Alle Gremien seien von Peifer über aktuelle Zahlen und Themen informiert worden. Dennoch solle die Diskussion genutzt werden, die Vorstandsstrukturen zu überdenken.

Die „Allgemeine Zeitung Mainz“ hatte berichtet, dass mehrere Kreisverbände dem Landesvorsitzenden bei etlichen Projekten Misswirtschaft vorwerfen und ihn zum Rücktritt auffordern. Dem Bericht zufolge wird Peifer beschuldigt, mit dem gescheiterten Beförderungs- und Unterstützungsservice „VdKmobil“ Verluste von zwei Millionen Euro verursacht zu haben. Zudem habe ein Beratungsbüro für barrierefreies Bauen (IBL) kaum Aufträge und schreibe rote Zahlen.

Service für Behinderte nicht erfolgreich

Der Landesvorstand weist alle diese Vorwürfe zurück: Alle Entscheidungen zum Fahrdienst „VdKmobil“ und zum Integrationsprojekt IBL seien von den Vorstandsmitgliedern mitgetragen worden. Zudem habe der Fahrdienst langjährig arbeitslosen Menschen mit Behinderung eine Jobperspektive und den Mitgliedern einen zusätzlichen Service geboten, hieß es.

Peifer habe bereits im Mai 2011 beim Landesverbandstag den Delegierten mitgeteilt, dass das Projekt eingestellt werden müsse, erklärte der Vorstand. Dies sei aber nur geschehen, weil das Wirtschaftsministerium bereits erteilte Lizenzen für die Pilotkreisverbände wieder entzogen und die Auflagen plötzlich verändert habe. Trotz dieser Vorgänge sei Peifer im vergangenen Jahr wiedergewählt worden.

(dapd/rps)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN