""

Zu viel „Ziemlich beste Freunde“ gesehen? Krankenschwester verbrüht Schwerstbehinderte

55-jährige Patientin stirbt an Multiorganversagen.

Da kam jede Hilfe zu spät (Foto: Petra Bork/pixelio.de)

Da kam jede Hilfe zu spät (Foto: Petra Bork/pixelio.de)

In „Ziemlich beste Freunde“ lacht sich der neue Pfleger Driss (Omar Sy) halbtot, weil Rollifahrer Philippe (François Cluzet) keinen Mucks macht, als er ihm kochend heißes Wasser auf die Beine schüttet – der spürt echt nichts, ist sich Driss nun sicher. Was im Film ziemlich lustig ist, ist im realen Leben nicht wirklich zur Nachahmung empfohlen, wie ein aktueller Fall beweist.

Eine Krankenschwester aus Schleswig-Holstein vergaß die Temperatur des Badewassers zu prüfen und verbrühte dadurch eine bewegungsunfähige schwerstbehinderte Patientin: Die 55-jährige war mit einem mobilen Lift in das Badewasser gesenkt worden. Sie erlitt durch das mehr als 50 Grad heiße Wasser einen Schock und starb an Multiorganversagen.

Auf Geldstrafe gehofft

Das Amtsgericht Norderstedt verurteilte am Montag die damals – im September 2012 – zuständige Krankenschwester wegen fahrlässiger Tötung zu neun Monaten Haft auf Bewährung.

Der Richter wertete das Verschulden der 40-jährigen Krankenschwester eines Norderstedter Pflegeheims als erheblich, sagte ein Gerichtssprecher. Das der Angeklagten anvertraute Opfer sei aufgrund der Behinderung hilflos wie ein kleines Baby gewesen.

Der Amtsrichter folgte mit dem Urteil dem Strafantrag des Staatsanwaltes. Die Verteidigung hatte auf eine Geldstrafe gehofft.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • Tanja Wer Wills Wissen

    genau aus dem grunde passe ich auch so auf. ich hab einen inkompletten querschnitt !!!

    24. Juni 2013 at 21:06
  • David Siems

    Hier wurde eine vollkommen wehrlose Frau aufgrund eines absolut dummen und offensichtlichen Fehlers bei lebendigem Leib gekocht. Die Höchststrafe für fahrlässige Tötung liegt nach deutschem Recht bei fünf Jahren Haft. Die Pflegerin wurde aber nur zu neun Monaten auf Bewährung verurteilt. Ist es sehr polemisch, wenn ich dem Richter unterstelle, dass er das Leben eines Krüppels nicht besonders hoch bewertet?

    25. Juni 2013 at 16:01

KOMMENTAR SCHREIBEN