Kontaktieren Sie uns

Rollingplanet | Portal für Menschen mit Behinderung


Para-Tischtennis: Rau und Schmidberger gewinnen Gold in Peking

Sport


Para-Tischtennis: Rau und Schmidberger gewinnen Gold in Peking

Erfolgreiche Vorbereitung auf die WM – DBS-Team schließt Asien-Reise erfolgreich ab.

Thomas Rau (3.v.l.) bei der Siegerehrung der WK 6. (Foto: Hannes Doesseler)

Thomas Rau (3.v.l.) bei der Siegerehrung der WK 6. (Foto: Hannes Doesseler)

Seit dem 21. August war die Para-Tischtennis-Nationalmannschaft zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften im Oktober in Asien unterwegs – auf dem Programm standen ein Lehrgang in Tokio und anschließend die Teilnahme an den China Open in Peking. Dort suchte die deutsche Abordnung die einzige Möglichkeit, sich vor der WM mit den Chinesen zu messen und war mit einer Ausbeute von acht Medaillen äußerst erfolgreich.

Besonders hervor stach die Leistung von Thomas Rau mit Gold in der Wettkampfklasse 6 und Silber im Teamwettbewerb der WK 7 zusammen mit Jochen Wollmert. Dasselbe gelang auch Thomas Schmidberger in der WK 3, wo er sich den Titel im Einzel sicherte und dann zusammen mit Einzel- Bronzemedaillengewinner Thomas Brüchle Silber im Team holte.

Rau war in Abwesenheit der meisten europäischen Topathleten in seiner Klasse der topgesetzte Spieler in der WK 6, doch musste in der Gruppe überraschend eine Niederlage gegen den amerikanischen Shootingstar Ian Seidenfeld hinnehmen. Als Gruppenzweiter zog er nichtsdestotrotz souverän in die K.O.-Runde ein und besiegte im Viertelfinale den Ukrainer Karp klar. Auch Huang Jiaxin aus China konnte den Deutschen im Halbfinale nicht stoppen, sodass Rau im Finale schließlich erneut auf Seidenfeld traf. In einem umkämpften Spiel glückte ihm schließlich in vier Sätzen die Revanche und der Fehmarner hatte Gold gewonnen.

Endstation China

Im Team-Wettbewerb trat Rau zusammen mit Routinier Jochen Wollmert in der WK 7 an, wo die beiden sich schließlich nur dem chinesischen Team geschlagen geben mussten.

Schmidberger legte in der WK 3 eine blitzsaubere Gruppenphase hin und musste sich im Viertelfinale gegen den Chinesen Zhai Xiang zum ersten Mal richtig strecken. Doch der Viechtacher behielt die Nerven und zog mit einem 13:11 im Entscheidungssatz in das Halbfinale ein, wo er auf Laowong aus Thailand traf. Dieser machte Schmidberger wieder weniger Probleme und so stand dem Finale zwischen der Nummer Eins der Welt, Feng Panfeng und der Nummer 2 der Welt nichts mehr im Wege. Der Deutsche erwischte einen Traumstart in das Match und gewann die ersten beiden Durchgänge jeweils recht klar, doch Feng wäre nicht Feng, wenn er nicht noch etwas zuzusetzen gehabt hätte. Und so glich der Weltranglistenerste aus und erzwang einen Entscheidungssatz – den Schmidberger dann allerdings deutlich mit 11:4 gewann und somit den Titel erspielte.

Sein Teampartner Thomas Brüchle spielte sich ebenfalls im Halbfinale vor, wo er allerdings von Feng nach erbitterter Gegenwehr gestoppt wurde. Gemeinsam mit Schmidberger erreichte er im Team außerdem den zweiten Platz – auch hier trafen die beiden im Finale auf China und die Lokalmatadore setzten sich mit 2:0 durch.

Der dritte Deutsche Spieler in der WK 3, Jan Gürtler, schaffte es im Einzel bis ins Achtelfinale, wo er Alexander Öhgren aus Schweden unterlag. Dafür erspielte sich Gürtler zusammen mit Valentin Baus mit Siegen über die Duos aus den Niederlanden und Macau Bronze im Team der WK 5. Für Baus war es bereits die zweite Bronzemedaille im Turnier: Im Einzel-Wettbewerb zeigte er eine starke Gruppenphase und hielt im Viertelfinale auch den Chinesen Liu Fu in Schach. Im Halbfinale traf er aber mit Zhan Dashun auf den nächsten Chinesen, der den Deutschen knapp in fünf Sätzen bezwingen konnte.

Bei den deutschen Damen nur eine Medaille für Mikolaschek

Die einzige Medaille für die deutschen Damen ging auf das Konto der Wahl-Düsseldorferin Sandra Mikolaschek. Sie spielte sich in der WK 4 bis ins Halbfinale vor, wo sie sich ebenfalls einer Chinesin geschlagen geben musste. Zhou Ying behielt in vier Sätzen die Oberhand über Mikolaschek, die sich somit über Bronze freuen durfte.

Volker Ziegler zieht ein positives Fazit der Asien-Tour: „Wir haben hier wertvolle Eindrücke für die finale Vorbereitung auf die WM gesammelt, die wir nun bei den letzten Lehrgängen in Lasko und Bad Blankenburg verarbeiten werden,“ so der Bundestrainer. Auch mit dem Trainingslager in Tokio war Ziegler sehr zufrieden: „Die Trainingsbedingungen im Ajinomoto National Training Center in Tokio waren wirklich hervorragend. Wir konnten uns bei dieser Maßnahme schon einmal ein Bild davon machen, was uns in zwei Jahren von der Anreise und Zeitumstellung erwartet, insofern können die Paralympics kommen.“

Alle Ergebnisse im Detail finden Sie unter http://www.ipttc.org/upload/results/files

Die Medaillen der Deutschen im Überblick
Gold:
Thomas Schmidberger (WK 3)
Thomas Rau (WK 6)
Silber:
Thomas Brüchle/ Thomas Schmidberger (WK 3)
Thomas Rau/ Jochen Wollmert (WK 7)
Bronze:
Sandra Mikolaschek (WK 4)
Thomas Brüchle (WK 3)
Valentin Baus (WK 5)
Jan Gürtler/ Valentin Baus (WK 5)

(RP/PM)

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

Diesen Beitrag kommentieren

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiter(sc)rollen – Thema: Sport

Wir machen ROLLINGPLANET:

Neueste Beiträge

Top-Themen

Das Aufreger-Thema

Eine(r) von uns

Gesellschaft & Politik

Am häufigsten gelesen

Neueste Kommentare

Aufzug