Kontaktieren Sie uns

Rollingplanet | Portal für Menschen mit Behinderung

Bundestagsdebatten jetzt auch in Gebärdensprache

Berlin

Bundestagsdebatten jetzt auch in Gebärdensprache

An diesem Donnerstag geht es los – mit der Regierungserklärung der Kanzlerin vor dem UN-Gipfel für Nachhaltige Entwicklung.

An diesem Donnerstag geht es los – mit der Regierungserklärung der Kanzlerin vor dem UN-Gipfel für Nachhaltige Entwicklung.

Angela Merkel im Bundestag (Foto: dpa)

Angela Merkel im Bundestag (Foto: dpa)

Den Anfang macht die Kanzlerin: Mit der Regierungserklärung von Angela Merkel vor dem UN-Gipfel für Nachhaltige Entwicklung startet der Bundestag am Donnerstag (24.9.2015) die Übertragung wichtiger Debatten und Gedenkstunden auch in Gebärdensprache. Zur entsprechenden Live-Dolmetschung für Gehörlose und Hörgeschädigte im Internet werden zudem Untertitel eingeblendet, wie die Bundestagsverwaltung am Mittwoch in Berlin mitteilte.

„Damit soll ein weiterer Schritt zur möglichst umfassenden Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am politischen Leben im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention unternommen werden“, sagte Parlaments-Vizepräsidentin Ulla Schmidt (SPD), die im Mai erstmals über entsprechende Pläne informierte (ROLLINGPLANET berichtete).

Die Übertragungen können im Netz unter www.bundestag.de/gebaerdensprache verfolgt werden. Sie sind am Folgetag in der Mediathek des Bundestages abrufbar.

(RP/dpa)

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Petra Lühmann

    24. September 2015 um 05:15

    wurde höchste Zeit!

  2. dasuxullebt

    24. September 2015 um 13:14

    Wat? Das wird jetzt erst gemacht? Die verbrennen da so viel Geld und jetzt wird erst sowas eigentlich banales gemacht? Ist bisher nur einfach niemand auf die Idee gekommen? Oder hatte das einen Grund? Ich meine, das hätte man ja bereits mit der Technik der 70er Jahre machen können. Ich nehme nicht an dass die irgendeine schlaue Spracherkennung drüberlaufen lassen, die werden da vmtl einen Simultanübersetzer hinstellen und abfilmen.

    Na gut. Live-Übertragungen aus dem Bundestag waren wohl sowieos eher die Ausnahme. So ganz sinnvoll sind die auch imho nicht – also sie schaden nicht, aber Protokolle kann man nachher ja auch lesen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiter(sc)rollen – Thema: Berlin

Neueste Beiträge

Top-Themen

Am häufigsten gelesen

Das Aufreger-Thema

Neueste Kommentare

Neuestes Parkplatzschwein

Besonders dreiste Falschparker (I)

Falschparker/in: KB-M 7001

Von 16. Mai 2018
Aufzug