Kontaktieren Sie uns

Rollingplanet | Portal für Menschen mit Behinderung

Inklusion: Fotografiere etwas, das dich glücklich macht

Kultur

Inklusion: Fotografiere etwas, das dich glücklich macht

„JointArtventure – Abenteuer Inklusion“: Kunstdidaktik der Universität Paderborn zeigt Fotoprojekt.

Kunstsilo der Universität Paderborn. (Foto: Wikipedia/ludger1961, CC BY-SA 3.0)

Kunstsilo der Universität Paderborn. (Foto: Wikipedia/ludger1961, CC BY-SA 3.0)

Während des Sommersemesters 2018 veranstaltete die „Kunstdidaktik mit besonderer Berücksichtigung von Inklusion“ der Universität Paderborn (Nordrhein-Westfalen) zum zweiten Mal das Lehrprojekt „JointArtventure – Abenteuer Inklusion“. Von Prof. Dr. Rebekka Schmidt initiiert und konzipiert, wurde es dieses Jahr von Sarah Biemann, wissenschaftliche Mitarbeiterin, als inklusives Fotoprojekt durchgeführt und geleitet.

In Kooperation mit dem v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel, Bethel.regional, Begegnungszentrum Pontanus-Carré und dem dort verantwortlichen Sozialarbeiter Stefan Pickartz fand nun ein inklusives Fotoprojekt statt. Unter der Leitung von Sarah Biemann (Foto) erkundeten fotografisch Studierende des Faches Kunst der Universität sowie Bewohnerinnen und Bewohner des Begegnungszentrums Pontanus-Carré mit iPads die Universität.

Das Projekt wird mit der Ausstellung „Fotografische Begegnungen“ abgeschlossen. Die in gemeinsamer Arbeit entstandenen Bilder werden am Donnerstag, 12. Juli, 18 Uhr, im Begegnungszentrum Pontanus-Carré, Pontanusstr. 41-43, 33102 Paderborn, bei musikalischer Untermalung ausgestellt. Dabei erwartet die Besucherinnen und Besucher eine analoge und digitale Präsentation. Darüber hinaus ist während der Projektphase ein Katalog entstanden, der die gemeinsame Arbeit sowohl dokumentiert als auch reflektiert und käuflich erworben werden kann.

Positive Einstellung zu Inklusion fördern

Das Ziel des Lehrprojekts ist, durch gestalterisches Arbeiten bzw. Fotografie Menschen mit und ohne Behinderung miteinander in Kontakt zu bringen. Ausgehend von einer gestalterischen Auseinandersetzung kann so für eine heterogene Gemeinschaft sensibilisiert und Inklusion als gemeinsames Miteinander erfahrbar und erlebbar werden. Durch diese Erfahrungen soll Verständnis und eine positive Einstellung zu Inklusion gefördert und unterstützt werden, was besonders für angehende Lehrkräfte wichtig ist, wie die Uni betont.

Dabei arbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in zumeist variierenden Kleingruppen experimentell. Auftragskarten, die zuvor von den Studierenden entwickelt worden und auf denen Aufforderungen vermerkt waren wie beispielsweise: „Fotografiere etwas, das dich glücklich macht“ oder „Fotografiere etwas, das sich spiegelt“, konnten zur Richtungsweisung in der fotografischen Arbeit genutzt werden. In einer abschließenden Seminarsitzung wurden die Ergebnisse digital bearbeitet.

(RP/PM)

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

Diesen Beitrag kommentieren

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiter(sc)rollen – Thema: Kultur

Neueste Beiträge

Top-Themen

Am häufigsten gelesen

Das Aufreger-Thema

Neueste Kommentare

Neuestes Parkplatzschwein

Falsche Behindertenparkplatzfreunde

Falschparker/in: W-XR 111

Von 8. Juli 2018
Aufzug