Kontaktieren Sie uns

Rollingplanet | Portal für Menschen mit Behinderung

Schulminister wollen Inklusion nur „planvoll und behutsam“ umsetzen

Gesellschaft & Politik

Schulminister wollen Inklusion nur „planvoll und behutsam“ umsetzen

Die Macht der Bedenkenträger: Gegen den gemeinsamen Unterricht von behinderten und nicht behinderten Kindern gibt es vielerorts Widerstände.

Die Macht der Bedenkenträger: Gegen den gemeinsamen Unterricht von behinderten und nicht behinderten Kindern gibt es vielerorts Widerstände.

Sylvia Löhrmann (Foto: dpa)

Sylvia Löhrmann (Foto: dpa)

Seit 2009 schreibt die UN-Behindertenkonvention einen gemeinsamen Unterricht von behinderten und nicht behinderten Kindern vor. Doch das wird noch ein weiter Weg, wie sich heute bestätigt. Die Kultusminister denken nehmen nach den Worten ihrer neuen Präsidentin Sylvia Löhrmann (Grüne) die Ängste vieler Eltern und Lehrer bei der Umsetzung der Inklusion sehr ernst. Aufbruchstimmung sieht anders aus.

Das gemeinsame Lernen von behinderten und nicht behinderten Schülern solle „planvoll und behutsam“ eingeführt werden, sagte die nordrhein-westfälische Schulministerin bei ihrer Amtseinführung in Berlin. Zugleich müsse das gemeinsame Lernen bundesweit zentraler Bestandteil der Lehrerausbildung wie der Fortbildung werden.

Löhrmann übernahm am Mittwoch turnusgemäß das Amt der Präsidentin der Kultusministerkonferenz von ihrem Vorgänger Stephan Dorgerloh (SPD/Sachsen-Anhalt). Sie ist die erste grüne Politikerin in diesem Amt.

Erst mal wieder ein Zwischenbericht

Mit ihren Äußerungen reagierte Löhrmann auf Vorbehalte von Eltern behinderter wie nicht behinderter Kinder sowie Widerstände bei einzelnen Lehrergruppen gegen die Umsetzung der von der UN-Behindertenkonvention seit 2009 verlangten Inklusion in den Schulen.

Kernfrage einer neuen Lehrerausbildung sei, „was jeder Lehrer können muss in seinem Fach und an jeder Schule“, sagte Löhrmann. Für den Sommer kündigte sie einen Zwischenbericht zur Umsetzung des gemeinsamen Unterrichts in den 16 Bundesländern an. Löhrmann: „Inklusion ist auch eine interkulturelle und soziale Frage. Sie steht in jeder Schule in Deutschland an.“

(dpa)

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Helga, die Schreckliche

    15. Januar 2014 um 16:38

    Das freut mich, ich hoffe, mein Söhnchen ist fertig mit der Schule, bevor dieses Inklusionszeug richtig losgeht. Die Schule sollte kein Austobungsfeld für fehlgeleitete Politiker sein.

  2. Andrea

    15. Januar 2014 um 18:27

    Ich hoffe, das Söhnchen hat bis zum Schulabschluss keinen Unfall, nach dem er auf das Abstellgleis geschoben wird, weil er dann nicht mehr der Norm entspricht.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiter(sc)rollen – Thema: Gesellschaft & Politik

Neueste Beiträge

Top-Themen

Am häufigsten gelesen

Das Aufreger-Thema

Neueste Kommentare

Neuestes Parkplatzschwein

Besonders dreiste Falschparker (I)

Falschparker/in: KB-M 7001

Von 16. Mai 2018
Aufzug