Kontaktieren Sie uns

Rollingplanet | Portal für Menschen mit Behinderung

Thüringen: Neues Gesetz soll Teilhabe fördern

Gesellschaft & Politik

Thüringen: Neues Gesetz soll Teilhabe fördern

Mit dem Inklusions- und Gleichstellungsgesetz sollen Menschen mit Behinderung mehr Mitbestimmung bekommen – und Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention umgesetzt werden.

Die thüringische Sozialministerin Heike Werner (Die Linke).

Die thüringische Sozialministerin Heike Werner (Die Linke). (Foto: Martin Schutt/dpa)

Gebäude der öffentlichen Verwaltung des Landes, die gebaut oder umgebaut werden, sollen barrierefrei gestaltet werden. So sieht es ein neues Gesetz vor, das am Donnerstag im Thüringer Landtag verabschiedet wurde. Außerdem sollen mit den neuen Regeln Behörden verpflichtet werden, Berichte über den Stand der Barrierefreiheit ihrer Gebäude zu erstellen. Mit dem umfangreichen Gesetz sollen auch Vorgaben durch die UN-Behindertenkonvention umgesetzt werden, es zielt im Kern auf eine Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Die CDU-Fraktion kritisierte den Gesetzentwurf als zu spät und reichte einen eigenen Änderungsantrag ein. So forderte die CDU-Fraktion unter anderem eine Landesfachstelle für Barrierefreiheit und eine Stärkung der Behindertenbeauftragten in den Kommunen, wie die CDU-Abgeordnete Beate Meisner sagte. Der Antrag der CDU-Fraktion fand keine Mehrheit im Parlament. In Thüringen leben nach Angaben des Thüringer Sozialministeriums derzeit etwa 380.000 Menschen mit amtlich festgestellten Behinderungen.

Werner: Barrieren müssen abgebaut werden

Thüringens Sozialministerin Heike Werner (Linke) betonte, es gehe darum, Barrieren abzubauen, damit Menschen mit Behinderung teilhaben können an der Gesellschaft – und zwar „voll und wirksam und in allen Bereichen“, sagte Werner. Mit dem Gesetz werden die Landkreise und kreisfreien Städte dazu verpflichtet, Maßnahmenpläne zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention zu erstellen.

Das Gesetz sieht auch vor, dass ein Landesbeirat zu Beginn jeder Legislaturperiode berufen wird. Er kann Empfehlungen geben und soll den Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung beraten.

Außerdem müssen künftig auf Verlangen beispielsweise Bescheide oder öffentlich-rechtliche Verträge ohne zusätzliche Kosten in einfacher Sprache bereitgestellt werden.

(RP/dpa)

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

Diesen Beitrag kommentieren

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiter(sc)rollen – Thema: Gesellschaft & Politik

Wir machen ROLLINGPLANET:

Neueste Beiträge

Top-Themen

Das Aufreger-Thema

Eine(r) von uns

Kristina Vogel bei der Verleihung der "Sport Bild"-Awards in Hamburg.

Eine(r) von uns

„Geht raus, traut euch!“

Von 21. August 2019

Gesellschaft & Politik

Am häufigsten gelesen

Neueste Kommentare

Aufzug