Kontaktieren Sie uns

Rollingplanet | Portal für Menschen mit Behinderung

Trotz vieler Experimente kein Durchbruch bei E-Comics

Für blinde und sehbehinderte Menschen

Trotz vieler Experimente kein Durchbruch bei E-Comics

Für sehbehinderte Menschen wäre diese grafische Revolution ein Segen – die ist jedoch technisch zu schwierig oder nicht rentabel.

Für sehbehinderte Menschen wäre diese grafische Revolution ein Segen – die ist jedoch technisch zu schwierig oder nicht rentabel.

„Wormworld-Saga“  ist auch als E-Comic verfügbar (Foto: Daniel Lieske)

„Wormworld-Saga“ ist auch als E-Comic verfügbar (Foto: Daniel Lieske)

Experimente gibt es viele – auf den großen Durchbruch sogenannter E-Comics aber müssen die Fans der Bildergeschichten wohl noch eine Weile warten. Selbst große Comic-Verlage zögern, Comics für E-Book-Lesegeräte oder per App für Smartphones und Tablet-PCs im großen Stil anzubieten, wie auf dem bis zum Sonntag dauernden Comic-Salon in Erlangen deutlich wird. Einige Verlage verweisen auf technische Probleme. Andere bezweifeln schlicht die Rentabilität von E-Comics.

Grafische Revolution

Dabei eröffnet die Digitalisierung dem klassischen Comic nicht nur einen weiteren Vertriebskanal, sondern bietet auch in gestalterischer Hinsicht neue Möglichkeiten, ist Harald Scheuerl vom Hamburger Film- und Graphic Novel-Produzenten Filmtank überzeugt. Figuren und Szenen lassen sich in E-Comics animieren, Texte ein- und ausblenden und in verschiedenen Sprachen aufrufen. Für Sehbehinderte könnten Comics mit Sprachausgabe programmiert werden. „Selbst Musik können wir integrieren – ideal bei Klassik-Comics, wie der Oper ,Zauberflöte‘“, macht der Web-Comic-Experte deutlich.

Die Faszination digital präsentierter Comics ist beispielsweise bei dem Web-Comic „Wormworld-Saga“ von Daniel Lieske spürbar. Anstatt umzublättern, scrollt der Leser auf dem Bildschirm einfach weiter. Die Geschichte ist – anders als beim gedruckten Comic – nicht mehr von der Druckseite unterbrochen, sondern fließt dahin. Inzwischen hat Lieske den Comic auch für Tablet-PCs programmiert. Trotzdem ist für den Web- und E-Comic-Macher eine Frage noch immer nicht beantwortet: „Wie kann man mit einem Internet-Comic ein erfolgreiches Business-Modell aufbauen?“

E-Comics rechnen sich noch nicht

Warum derzeit mit E-Comics nicht das große Geld zu machen ist und deshalb nahezu alle Comic-Verlage weiter auf gedruckte Comics setzen, ist für David Boller von der Firma Virtual Graphics klar: „Für einen Comic-App bekommen wir zwischen 1,99 Euro und 3,99 Euro. Ein gedrucktes Comic-Buch kostet dagegen 15 Euro. Um dieselben Einnahmen wie bei Print zu erzielen, muss man bei E-Comics das Volumen vervielfachen“, berichtet Boller.

Trotzdem bemüht sich etwa der Stuttgarter Panini-Verlag darum, auch auf dem digitalen Comic-Markt am Ball zu bleiben. Allerdings beschränke sich der Verlag bisher darauf, bereits gedruckte Comics elektronisch als pdf-Datei anzubieten, berichtete Verlagsvertreter Ronald Schäffer. Eine im März eröffnete Digital-Bibliothek umfasst inzwischen 150 E-Comic-Titel. Die Panini-Manager haben dabei jene Verbraucher im Blick, die bisher gedruckte Comics links liegen ließen. Speziell für Smartphones oder Tablet-PCs entwickelte Comics bietet Panini aber noch nicht an.

Kleine Comic-Macher sind skeptisch

Noch Zeit lässt sich damit auch Panini-Konkurrent Carlsen. Auf App-Basis sind bei dem Verlag bisher nur Kinder-, Bilder- und Mädchenbücher erhältlich, berichtet die auch für Comics zuständige Marketingmanagerin Sonja Oberndorfer. Selbst Comics für E-Buch-Lesegeräte hat Carlsen bisher nicht im Programm. Bislang sei der Aufwand zu groß, Comics in digitale Form zu bringen. „Das 1:1-Umsetzen gedruckter Comics ist nicht befriedigend. Wir nehmen uns bewusst Zeit, um professionell einzusteigen, bis die Technik so weit ist“, berichtet Oberndorfer.

Kleinere, unabhängige Comic-Macher sehen die Entwicklung in Richtung E-Comic und Comic-Apps ohnehin skeptisch. Für den Tübinger Comic-Forscher Lukas Wild etwa hat diese Art der Digitalisierung nichts mehr mit dem im Internet präsentierten Web-Comic zu tun. Dabei habe nämlich noch jeder seinen Comic ohne großes technisches Verständnis auf seine Webseite stellen können. Bei der App-Technik sei inzwischen ein komplexes Know-how erforderlich, über das kaum noch ein kleinerer Comic-Macher verfüge. Daniel Lieske befürchtet auch wegen der hohen Investitionskosten, „dass den Kleineren bald die Luft ausgeht“.

(dpa)

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

Diesen Beitrag kommentieren

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiter(sc)rollen – Thema: Für blinde und sehbehinderte Menschen

Neueste Beiträge

Top-Themen

Am häufigsten gelesen

Das Aufreger-Thema

Neueste Kommentare

Neuestes Parkplatzschwein

Falsche Behindertenparkplatzfreunde

Falschparker/in: MTK-RM 176

Von 17. Juni 2018
Aufzug